Newsletter
Kontakt
Login

28. internationales Jugendfestival 2017 in Medjugorje - Zusammenfassung

Das 28. internationale Jugendfestival findet vom 01. bis 06. August 2017 in Medjugorje statt. Das diesjährige Treffen steht unter dem Thema: DASS EURE LIEBE IMMER REICHER WERDE (Phil 1,19)

Grußworte von Kardinal Schönborn

Auch in diesem Jahr richtet Kardinal Christoph Schönborn aus Wien ein Grußwort an die Teilnehmer des Festivals:

Liebe junge Freunde,
w
ieder seid Ihr so zahlreich nach Medjugorje gekommen. Niemand hat euch befohlen, in dieser Sommerhitze dorthin zu reisen. Ihr tut es, weil es Euch ein Herzensanliegen ist. Sonst würdet Ihr nicht diese Mühe auf Euch nehmen! Was bewegt Euch, nach Medjugorje zu fahren? Es ist nicht eine Mode, ein Trend, eine momentane Begeisterung. Es ist eine besondere Nähe, es ist die Nähe der Gospa, die Euch anzieht. Ich kenne das von Lourdes und von anderen Orten, an denen Maria ihre Nähe zeigt, ihre Gegenwart erfahren lässt. So eine Kraft, so ein Trost geht von Mariens Nähe aus. Wieviele Menschen haben in der Nähe der Gospa zum Glauben gefunden, haben sich bekehrt, konnten, oft nach vielen Jahren, wieder Beichten gehen und die Vergebung Gottes empfangen! Mich hat es sehr berührt, dass unser Heiliger Vater seinen persönlichen Delegaten für die pastorale Begleitung von Medjugorje, Erzbischof Hoser von Warschau-Praga, am 11. Februar diesen Jahres ernannt hat, am Fest Unserer Lieben Frau von Lourdes. Das ist ein schönes Zeichen. Und dass er unter den Früchten von Medjugorje besonders die vielen Bekehrungen genannt hat. Deshalb bitte ich Euch um das, was Papst Franziskus immer erbittet: beten wir für ihn! Er ist als Nachfolger des hl. Petrus der, dem Jesus die ganze Kirche anvertraut hat. Und um noch etwas bitte ich Euch, an das Papst Franziskus immer erinnert: die Liebe zu den Armen und Kleinen. Wer ein Herz für die Armen aller Art hat, kann nicht fehl gehen. So viel Liebe zu Menschen in Not geht von Medjugorje aus.
Ich bin in diesen Tagen mit dem Herzen bei Euch und wünsche Euch viele Gnaden, eine gute Beichte und die Freude, richtig fröhlich gemeinsam zu feiern. Lasst Euch diese Freude nicht nehmen! Sie ist ein überzeugendes Zeugnis für die Welt von heute.
Euer P. Christoph Kardinal Schönborn

Dienstag, den 01. August 2017

Mit der Begrüßung durch P. Marinko Sakota, dem Ortspfarrer von Medjugorje, begann das 28. Internationale Jugendfestival unter dem Motto: DASS EURE LIEBE IMMER REICHER WERDE (Phil 1,9). Er ermutigte die Jugendlichen in ihrem Leben im Glauben und in der Liebe zu wachsen. Anschließend stellten sich die 61 teilnehmenden Länder vor.

Der hl. Messe stand P. Augustin Cordas, als Hauptzelebrant, vor. Er sagte, obwohl die Jugendlichen aus den verschiedensten Ländern kämen, sprächen sie alle die gleiche Sprache - die Sprache der Liebe.

Provinzial Miljenko Steko hielt die Predigt bei der Eröffnungsmesse: „Die Teilnehmer haben alle die Kreuze ihres Lebens mit hierher gebracht. Beim Jugendfestival bekommen sie aber die Chance, diese ins Gegenteil verwandeln zu lassen. Denn Gott ist die Liebe, für Ihn ist nichts unmöglich. Sie dürfen sich alle unter den Schutzmantel der Mutter Gottes stellen, ganz besonders hier in Medjugorje. Maria hilft uns Christen, sie ist ganz präsent in unserem Leben“ ,ermutigte der Provinzial. Am Ende seiner Ansprache wünschte er allen Teilnehmern den Frieden des Herrn.

460 Priester waren in Konzelebration mit dabei.
Weltweit verfolgten über 461.000 User das Treffen der Jugend per Internet:
Deutsch 94.123, Kroatisch 92.064, Koreanisch 8.701, Russisch 11.600, Slowakisch 8.144, Chinesisch: Mandarin 3.112 und Cantonese 1.026, Englisch 81.167, Italienisch 44.205, Französisch 39.618, Spanisch 7.960, Polnisch 39.106, Ungarisch 35.021

Mittwoch, den 02. August 2017

P. Martin Filipponi

Vorträge vom Tag:
Nach dem Rosenkranzgebet um 6.00 Uhr auf dem Erscheinungsberg, begrüßte Pater Marinko, die Teilnehmer um 9.00 Uhr zum gemeinsamen Morgenlob. Er zeigte mit einem Vergleich auf, dass wir wie eine Blume ohne Wasser, nicht ohne die Liebe Gottes wachsen können. Gott ist immer für uns da, und schenkt uns seinen Segen, damit wir persönlich gut gedeihen.
Pater Danko Perutina
, welcher selbst jahrelang das Jugendfestival leitete, eröffnete die Reihe der Katechesen. Sein Vortrag gliederte sich in zwei Teile; zum einen in die Betrachtung des Gleichnisses vom Sämann und zum anderen in die Früchte von Medjugorje. Er bestärkte die Jugendlichen darin, sich während der Zeit des Festivals ganz besonders von Gott beschenken zu lassen. Denn Gott ist immer für uns da, er lässt uns nie im Stich.
Anschließend gab Martin Filipponi sein Zeugnis, über seine Berufung in Medjugorje zum Priestertum. Er wurde am 13. Mai 2017 zum Priester geweiht.
Letzizia Centorbi sprach über ihr Leben, vor allem, wie sie durch Medjugorje zurück zum Glauben fand. Den Vormittag abschließend trugen die Geschwister Ezechiel und Rebecca Thieler ihre selbst komponierten Lobpreislieder vor.

Die Nachmittagsveranstaltungen begannen mit dem Film vom Aufstieg auf den Erscheinungsberg am Morgen.
Danach sprach Don Roberto Lopes, OSB aus Rio De Janeiro. Er informierte über den Seligsprechungsprozess von Guido Schäffer. Guido war Arzt, Seminarist und Surfer, der sich den Armen auf der Straße annahm und Priester werden wollte.

Die hl. Messe zelebrierte der Neupriester Alen Pajic. Pater Danko Perutina predigte, wie sehr die neuen Medien uns beeinflussen würden und welche Auswirkungen sie auf unser Leben hätten.

504 Priester waren in Konzelebration dabei.
Weltweit verfolgten über 645.724 User das Treffen der Jugend per Internet:
Deutsch 154.116, Kroatisch 109.370, Koreanisch 8.004, Russisch 19.652, Slowakisch 11.430, Chinesisch: Mandarin 2.640 und Cantonese 1.056, Englisch 101.722, Italienisch 65.209, Französisch 71.400, Spanisch 8.792, Polnisch 39.604, Ungarisch 52.729

Privatbotschaft an die Seherin Mirjana Soldo am 2. August

„Liebe Kinder! Nach dem Willen des himmlischen Vaters, als Mutter desjenigen, der euch liebt, bin ich hier mit euch, um euch zu helfen, Ihn kennen zu lernen und Ihm zu folgen. Mein Sohn hat euch Seine Fußabdrücke hinterlassen, damit es für euch einfacher wird, Ihm zu folgen. Fürchtet euch nicht! Seid nicht unsicher, ich bin bei euch. Lasst euch nicht entmutigen, denn viele Gebete und Opfer sind notwendig für jene, die nicht beten, die nicht lieben, die meinen Sohn nicht kennen. Helft, indem ihr in ihnen eure Brüder seht. Apostel meiner Liebe, horcht auf meine Stimme in euch, fühlt meine mütterliche Liebe. Deshalb betet,  wirkt betend, gebt betend, liebt betend, arbeitet betend und in Gedanken im Namen meines Sohnes. Je mehr Liebe ihr gebt, desto mehr werdet ihr auch empfangen. Die Liebe, die aus der Liebe hervorgeht, erleuchtet die Welt. Die Erlösung ist Liebe und die Liebe hat kein Ende. Wenn mein Sohn von neuem auf die Erde kommt, wird Er die Liebe in euren Herzen suchen. Meine Kinder, viele Werke der Liebe hat Er für euch getan. Ich lehre euch, sie zu sehen, zu verstehen und Ihm zu danken, indem ihr Ihn liebt und immer von neuem dem Nächsten vergebt. Denn meinen Sohn zu lieben bedeutet zu vergeben. Meinen Sohn liebt man nicht, wenn man dem Nächsten nicht vergeben kann, wenn man nicht versucht, den Nächsten zu begreifen, wenn man richtet. Meine Kinder, wozu das Gebet, wenn ihr nicht liebt und nicht vergebt? Ich danke euch."
Aus dem Kroatischen ins Deutsche übersetzt von Vikica Dodig, Marija Vasilj und Schwanhild Heintschel-Heinegg.

Donnerstag, den 03. August 2017

Kardinal Ernest Simoni-Troshani

Vorträge vom Tag
Am dritten Tag des Festivals begann das Programm mit dem Morgenlob, welches von Pater Marinko gestaltet wurde. Er sagte zu den Jugendlichen: "Ich merke, ihr seid alle in Jesus verliebt."

Pater Jacques Philippe aus der Gemeinschaft der Seligpreisungen übernahm die Katechese mit dem Thema: "Wachsen in der Liebe". Wir sollen wie ein Adler im Himmel der Liebe fliegen. Dies können wir aber nur, wenn unsere zwei Flügel, die Hoffnung und der Glaube, gleicher maßen mit wachsen.
Nach der Katechese folgte das Zeugnis von Angela Hayes. Ihr Mann beging mit 42 Jahren Selbstmord und hinterließ seine Frau mit vier Söhnen. Der älteste Sohn wollte sich ebenfalls das Leben nehmen, nachdem er auf die schiefe Bahn geraten war. Dies konnte verhindert werden. Aber ihr zweiter Sohn überlebte seinen Selbstmordversuch nicht. Nachdem die ganze Familie in Medjugorje war, änderte sich ihr Leben - sie fanden den Frieden.
Im Anschluss an dieses tief bewegende Zeugnis, wurde Kardinal Ernest Simoni-Troshani aus Albanien interviewt. Er saß 16 Jahre im Gefängnis, wo er missbraucht wurde und sogar umgebracht werden sollte.
Am Nachmittag hörten die Jugendlichen das Zeugnis von Tim Guenard aus Frankreich.

Die hl. Messe zelebrierte P. Emanuel Josic. Kardinal Ernest Simoni-Troshani predigte sehr beeindruckend. "Wir sollen uns alle der Mutter Gottes weihen und täglich drei Rosenkränze beten", so der Aufruf des Kardinals.

507 Priester waren in Konzelebration anwesend.
Weltweit verfolgten 764.740 User das Treffen der Jugend per Internet:
Deutsch 183.209, Kroatisch 117.451, Koreanisch 7.101, Russisch 26.172, Slowakisch 19.187, Chinesisch: Mandarin 2.892 und Cantonese 1.109, Englisch 116.501, Italienisch 75.337, Französisch 97.262, Spanisch 13.727, Polnisch 55.584, Ungarisch 49.208

Freitag, den 04. August 2017

Vorträge vom Tag:
"Jeder Tag ist ein Neubeginn den wir nutzen können, unser Herz zu wandeln." - Ein Gedanke von Pater Marinko beim Morgenlob des heutigen Tages.
P. Jacques Philippe
, von der Gemeinschaft der Seligpreisungen, führte seine Katechese vom Vortag zum Thema: Glaube, Liebe und Hoffnung fort. Dabei stellte er fest, dass jeder Mensch frei sein möchte. Das Evangelium ist die Botschaft der Freiheit, wo der Geist Gottes ist, da ist Freiheit.
Nach der Katechese hielt Sr. Marie-Emmanuelle Adam, von der Gemeinschaft der Seligpreisungen, einen Vortrag über die Bedeutung des Tanzes. Sie legte verschiedene Bibelstellen dazu aus.
Darauf folgte die humanitäre Organisation Mary´s Meals. Nach einem Einführungsfilm erzählte der Gründer, Magnus MacFarlane-Barrow, von den aktuellen Projekten. Auch P. Petar Komljenovic berichtete von den Früchten von Mary´s Meals. Zrinka Skelin, eine Mitarbeiterin der Organisation gab Zeugnis. Zum Schluss sprach Jimmy aus Haiti.

Am Nachmittag legten Mitglieder der Gemeinschaft Cenacolo ihr Zeugnis ab. Dieser Zusammenschluss wurde von Sr. Elvira mit dem Ziel gegründet, Drogenabhängige aufzunehmen, und ihnen durch Arbeit und Gebet den Weg in ein neues Leben ohne Sucht zu ebnen.

Der Neupriester Julijan Madzar aus der franziskanischen Provinz Bosnien-Srebren, zelebrierte die hl. Messe. Don Ivan Pilipovic aus der Gemeinschaft Cenacolo predigte.

512 Priester waren in Konzelebration mit dabei.
Weltweit verfolgten 780.284 User das Treffen der Jugend per Internet:
Deutsch 187.212, Kroatisch 121.094, Koreanisch 7.723, Russisch 26.963, Slowakisch 20.343, Chinesisch: Mandarin 2.896 und Cantonese 1.130, Englisch 117.555, Italienisch 77.454, Französisch 97.862, Spanisch 14.788, Polnisch 55.901, Ungarisch 49.353

Nach der hl. Messe führte die Gemeinschaft Cenacolo ein Bühnenspiel auf.

Samstag, den 05. August 2017 - Geburtstag der Gottesmutter

P. Jacques Philippe

Vorträge vom Tag:

Pater Marinko betete gemeinsam mit den Jugendlichen zusammen das Morgenlob.
Im Anschluss setzte P. Jacques Philippe seine Katechese zum Thema: Glaube, Liebe und Hoffnung fort. Er sagte: "Gott ist unendlich barmherzig und treu".
Die Reihe der Zeugnisse eröffneten James und Daniel Wahlberg aus den USA. James wurde katholisch erzogen. Er geriet mit 11 Jahren auf die schiefe Bahn, wurde alkohol- und drogenabhängig und musste zweimal ins Gefängnis. Dort bekehrte er sich mit der Hilfe des Gefängnispriesters und empfing von ihm das Sakrament der Firmung. Auch sein Sohn wurde drogenabhängig und musste fünfmal ins Gefängnis. Durch die Gemeinschaft Cenacolo fand er zurück ins Leben.
Danach begannen Gabrijela Vesela und Antonin Vesely ihr Zeugnis mit dem Gebet des Engels von Fatima. Gabrijela war Atheistin und durch die Taufe ihrer Tochter erlebte sie ihre Bekehrung.
Melanie, ein Mitglied vom Chor, organisierte in Frankreich ein Jugendfestival nach dem Vorbild von Medjugoje.
Die Journalistin Benedetta Frigerio erzählte am Nachmittag, wie sie durch das Fasten und das regelmäßige Rosenkranzgebet, zur wahren Freude gefunden hat. Sie setzt sich gegen die Genderbewegung in Italien ein.
Nach ihr sprach Pater Alessandro aus Assisi über das Leben des hl. Franziskus. Er hat sich entschieden kein Priester zu werden. Sein Wunsch ist es wie ein Wüstenvater zu leben.

Die hl. Messe zelebrierte Zvonimir Pavicic, Pater Franjo Dusaj predigte.

454 Priester waren in Konzelebration anwesend.
Weltweit verfolgten über 789.421 User das Treffen der Jugend per Internet:
Deutsch 189.210, Kroatisch 121.084, Koreanisch 7.731, Russisch 27.924, Slowakisch 20.745, Chinesisch: Mandarin 2.892 und Cantonese 1.125, Englisch 121.450, Italienisch 78.459, Französisch 97.882, Spanisch 14.791, Polnisch 55.961, Ungarisch 50.167

Sonntag, 06. August 2017

Das Jugendfestival endete mit einer hl. Messe auf dem Kreuzberg.

Messe auf dem Kreuzberg

Fotostrecke mit 7 Bildern