Newsletter
Kontakt
Login

"Weltmittelpunkt des Gebetes und der Umkehr"

Am Festtag des Hl. Jakobus dem 25. Juli sprach Erzbischof Hoser zu den Gläubigen

Erzbischof Henryk Hoser in Medjugorje
Prozession mit der Statue des Hl. Jakobus

Die Feier des Hl. Jakobus begann mit einer Prozession in Begleitung von 36 Priestern, dem Ortspfarrer Pater Marinko Sakota und dem Visitator für Medjugorje, Erzbischof Henryk Hoser, der nach dieser Feierlichkeit, das Wort an die Pfarrmitglieder und Pilger wandte.
Er betonte ausdrücklich, welch ein Gnadenort Medjugorje sei, dass der Hl. Vater ihn gesandt hat um den Franzsikanern hier zu helfen und zu unterstützen, diesen besonderen Ort der Aufnahme und Quelle der Gnaden.
Erzbischof Hoser erinnerte daran, dass er das erste Mal als Sondergesandter nach Medjugorje kam und jetzt das zweite Mal, als Apostolischer Visitator für unbestimmte Zeit hier sei. Er sagte: " Die Umkehr ist eine neue Ausrichtung des eigenen Lebens, es bedeutet den Weg zu ändern, den unsicheren, falschen Weg zu verlassen und den rechten Weg zu gehen, dem Weg der zum Ziel führt. Die Muttergottes kommt als die Königin des Friedens, Sie zeigt uns den richtigen Weg für unser Leben. Sie zeigt uns den einfachsten und kürzesten Weg, um zu Gott zu kommen, der das Ziel unseres Lebens ist. Ich wünsche euch diese Umkehr, diese neue Ausrichtung, damit ihr zu Säulen der Kirche werdet. Wir in Medjugorje, haben eine große Verantwortung der ganzen Welt gegenüber, denn wahrhaftig, Medjugorje ist ein Weltmittelpunkt des Gebetes und der Umkehr geworden. Aus diesem Grund hat sich der Hl. Vater um alle diejenigen die nach Medjugorje kommen gesorgt und mich deshalb beauftragt, den Franziskanern hier zu helfen diesen Ort des Empfangs zu unterstützen." So die Worte des Erzbischofes Hoser an die Pfarreimitglieder und Pilger.
Die Pfarrei Medjugorje wurde 1892 gegründet und unter dem Schutz des Hl. Jakobus, des Apostels gestellt. Im gleichen Jahr wurde das Pfarrhaus errichtet und nur fünf Jahre später, 1897 mit großen Bemühungen des Pfarrers und der Pfarreimitglieder die Kirche gebaut. Die Kirche war schön und groß, wurde aber durch Unebenheiten des Grundes nach einer gewissen Zeit beschädigt. Der Dachstuhl drohte einzustürzen, weshalb man entschied eine neue Kirche zu bauen. 1934 begann der Bau der neuen Kirche, sie wurde 1969 eingeweiht.
Mit den Geschehnissen von 1981 ist der Ort und diese Kirche zum Mittelpunkt geworden, zur Versammlung von Millionen von Pilgern und Verehrern der Königin des Friedens, die aus der ganzen Welt nach Medjugorje kommen.

Quellenangaben: Nachrichtenagentur der Bischofskonferenz von Bosnien und Herzegowina am 26. Juli 2018

Alle Berichte zum Gesandten Erzbischof Hoser