Newsletter
Kontakt
Login

Die Muttergottes ist ein Vorbild für uns!

Gedanken von Sr. Elvira, Gemeinschaft Cenacolo

Es ist wichtig, sich die Muttergottes als eine authentische Frau vorzustellen, die nichts zu verbergen hat. Wir empfehlen in der Gemeinschaft immer die Wahrheit: Es ist notwendig, sich selbst und den anderen die Wahrheit zu sagen.
Ich glaube, die Gottesmutter ist uns da Vorbild: Sie ist eine echte, freie Frau, transparent und lichtvoll, die mit jedermann spricht, niemanden meidet. Sie war ein Mädchen wie alle anderen: Sie wusste nicht, dass sie von Gott Vater auserwählt war und wer weiß, wie sie das alles erlebt hat. Wir schauen Maria immer als Frau mit gefalteten Händen an, aber es ist auch sehr schön, sie sich vorzustellen, wie sie das Essen für Josef gekocht hat und wie sie Jesus als kleines Kind gefüttert und auf dem Arm gehabt hat.
Sie war die größte unter allen Frauen, die größte Königin. Warum? Weil sie immer allen zu dienen wusste, die Hilfe nötig hatten. Sie ist eine Mutter und Frau mit einer grenzenlosen Intuition, die niemanden übersieht, der Hilfe braucht.
Wenn wir uns bemühen würden, uns von allem Unnützen zu befreien, von unseren Ängsten und Ambitionen, unseren Wünschen groß zu erscheinen, wenn wir uns von all diesem Ballast befreien würden, würden auch wir fähig werden, ein aufrichtiges und großherziges Leben zu führen mit vielen Möglichkeiten, anderen zu dienen, ihre Nöte wahrzunehmen und ihnen zu helfen. Wir denken oft nur daran, was wir alles tun und ob die anderen es auch wahrnehmen, aber niemand denkt daran, dass alles, was wirklich zählt, in uns ist – dort wo wir lieben, weinen, lächeln und uns freuen. Um das zu erkennen, bedarf es des Gebetes.
Das Gebet schenkt dir die Kraft und die Freude. Aus dem Gebet erwächst dir Freiheit und Wahrheit. Die Gottesmutter weiß, wie sie uns helfen kann, um das zu leben, was wir uns ersehnen. Wenn wir gute, reine und schöne Wünsche haben, dann legt sie diese ans Herz ihres Sohnes. Bitten wir Maria um das Geschenk, keinen Atemzug mehr zu vergeuden, damit unser Leben mit ihr verbunden ist und durch sie auch mit dem Auferstandenen Jesus.
Quellennachweis: www.cenacolo.at