Newsletter
Kontakt
Login

Vorwort zur Zeitschrift Oase des Friedens von Dr. Christian Stelzer

Auf dem Weg der Fastenzeit, der uns zur Feier der österlichen Geheimnisse führt, denken wir an den, der sich »erniedrigte und gehorsam war bis zum Tod, bis zum Tod am Kreuz« (vgl. Phil 2,8).“ Mit diesen Worten beginnt Papst Franziskus seine Botschaft für die Fastenzeit 2021.

„In dieser Zeit der Umkehr erneuern wir unseren Glauben, schöpfen wir vom „lebendigen Wasser“ der Hoffnung und empfangen mit offenem Herzen die Liebe Gottes, die uns zu Brüdern und Schwestern in Christus werden lässt.“, so der Papst, um dann darauf hinzuweisen: „Wie das gesamte christliche Leben wird schon der Weg der Fastenzeit gänzlich vom Licht der Auferstehung erhellt, das die Gesinnung, die Haltung und die Entscheidungen dessen beseelt, der Christus nachfolgen will.“

Unser Weg durch die Fastenzeit ist nicht ins Dunkel gehüllt, sondern gänzlich vom Licht der Auferstehung erhellt. Auf dem Weg der Umkehr mögen sich durch unser Fasten, Beten und Almosen-geben unsere Augen öffnen, damit wir erkennen, zu welcher Fülle des Lebens wir in Christus berufen sind.

„Er hat unsere Krankheit getragen und unsere Schmerzen auf sich geladen“, ertönt es im vierten Lied vom Gottesknecht. (Jes 53,4)

Und bei Matthäus lesen wir, was Jesus jenen verheißen hat, die ihre Leben mit ihm teilen:

„Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und schwere Lasten zu tragen habt. Ich werde euch Ruhe verschaffen. Nehmt mein Joch auf euch und lernt von mir; denn ich bin gütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seele. Denn mein Joch drückt nicht und meine Last ist leicht.“ (vgl. Mt 11,28-30)

Die Fastenzeit erinnert uns daran, dass unser ganzes christliches Leben eine ständige Umkehr ist, eine Vorbereitung darauf, ihm, dem gekreuzigten und auferstandenen Herrn, zu begegnen.

Möge uns die Gospa, die Königin des Friedens, mit ihrer Fürsprache auf diesem Weg begleiten und führen.

Sie, der Gott erlaubt hat, auch heute bei uns zu sein, um uns zum Gebet und Fasten aufzurufen, hält vor dem Aller-höchsten Fürsprache für uns und betet für den Frieden in unserem Herzen und um Hoffnung für die Zukunft.

„Lebt diese Zeit der Gnade und seid Zeugen der Hoffnung“, sagt sie uns am 25. Feber 2021, um uns dann daran zu erinnern: „..denn ich wiederhole euch, meine lieben Kinder, dass mit Gebet und Fasten auch Kriege abgewehrt werden können.“

Wie oft hat uns die Gospa in diesen 40 Jahren zu Gebet, Verzicht und Umkehr aufgerufen! In den Ohren vieler Menschen klang das Wort Fasten wie eine Provokation. Heute wissen wir, wie sehr die Gier unseren Planeten und die Natur zerstört und Ursache von Hunger, Kriegen und Krankheiten ist. Vielleicht hat dieses lange Jahr der Pandemie, die Zeit der Isolation, des Homeoffice und der Stille zu einer Nachdenkpause geführt, zu einem Prozess der Rückbesinnung und Neuorientierung angesichts der Verwundbarkeit unserer globalisierten Welt. Nehmen wir es ernst, wenn uns die Gospa sagt, dass mit Gebet und Fasten auch Kriege abgewehrt werden können, und glauben wir, leben wir im Glauben und mit dem Glauben diese Zeit der Gnade. Ihr Unbeflecktes Herz wird keinen von uns in Unfrieden zurück lassen, wenn er bei ihr seine Zuflucht sucht. (vgl. Botschaft vom 25. Feber 2021)

In dieser OASE lädt uns der bekannte Musiker Roland Patzleiner ein, mit ihm die Worte der Gottesmutter zu betrachten. Roland, der seit vielen Jahren die liturgischen Gebete in Medjugorje musikalisch begleitet, hat seit Beginn der Pandemie den Wallfahrtsort kaum noch verlassen. In seinen Gedanken zur Botschaft kommen auch seine Erfahrungen aus dieser Zeit zum Ausdruck.

In einem Interview mit Maria Elfriede Lang-Pertl berichtet der ehemalige Elitepolizist Marco Leonhart aus Bayern, der im Juni 2020 zum Priester geweiht wurde, von seinem außergewöhnlichen Glaubens- und Berufungsweg, der eng mit den Ereignissen von Medjugorje verbunden ist.

Pater Marinko Sakota OFM leitet seit Jahren Fastenseminare in Medjugorje.

Wir freuen uns sehr, in dieser OASE seinen wertvollen Beitrag „Dimensionen des Fastens“ veröffentlichen zu können.

Einen gesegneten Beginn der Fastenzeit und viel Freude am Lesen,
Christian Stelzer

Oase des Friedens März 2021