Newsletter
Kontakt
Login

Koblenzer Hochschulpreis für Medjugorjebuch

Thomas Müller, Mitglied des Leitungsteams von Totus Tuus, Diplom-Chemiker und Theologe, hat für seine Diplomarbeit
“25 Jahre Medjugorje - Eine theologisch-kirchenrechtliche Bewertung im Licht des Glaubenssinns“, 2008 den Koblenzer Hochschulpreis gewonnen.

Aus der Laudatio von Prof. Dr. Joachim Schmiedlisch

Ungewöhnlich genug, dass sich ein Diplom-Chemiker für das Studium der katholischen Theologie entscheidet. Noch ungewöhnlicher, dass er sich in seiner Diplomarbeit mit dem Phänomen der Marienerscheinungen in Medjugorje beschäftigt. Lebensgeschichtliche Führung haben Thomas Müller zu diesem Thema gebracht. Sein Anliegen ist nicht der Erweis der Echtheit - von der er persönlich überzeugt ist -, sondern der Umgang mit außergewöhnlichen Phänomenen in der katholischen Kirche.

Müller verbindet dabei Fragestellungen der Dogmatik und des Kirchenrechts. Das die Tradition bewahrende kirchliche Lehramt bedarf der Ergänzung durch den Glaubenssinn des Gottesvolkes. Müller vertritt in diesem Sinn sehr progressive Thesen. Er fordert, dass in der katholischen Kirche Institutionen geschaffen werden, die rechtliche Voraussetzungen für die Weiterentwicklung der religiösen Praxis erarbeiten. Damit begibt sich Thomas Müller auf ein schwieriges Gebiet, auf dem ihm mancher nicht folgen wird. Aber sein Plädoyer, den vielfältigen charismatischen Äußerungen christlichen Lebens auch eine rechtliche Grundlage zu verschaffen, lädt zum Weiterdenken ein.

Die besondere Leistung der Diplomarbeit von Thomas Müller besteht darin, am Beispiel der inner- und außerkirchlich durchaus umstrittenen Marienerscheinungen von Medjugorje institutionelle Lösungen für das nach wie vor ungeklärte Spannungsverhältnis von kirchlichem Amt, charismatischer Begabung und Lebenspraxis der Christen herausgearbeitet und vorgeschlagen hat. 

Bestelladresse:
Gebetsaktion Wien (Postversand über Deutschland)

Totus Tuus
oder bei:
Frau A. Klauz
Grimmberger Feld 58
D-44653 Herne
Tel: 02325 - 585 365

© Informationszentrum “Mir” Medjugorje; www.medjugorje.hr