Newsletter
Kontakt
Login

Monats - Botschaften der Muttergottes

Vom 25. Januar 1987 an begann die Gottesmutter, durch die Seherin Marija Pavlovic-Lunetti, die Botschaften am 25. jeden Monats zu geben, anstelle der Donnerstagsbotschaften, und so ist es bis heute. Die Muttergottes nennt Glaube, Umkehr, Gebet und Fasten als die Mittel, die uns zu Gott und zum Frieden führen.

Botschaften durchsuchen


Botschaft vom 25.05.1987

"Liebe Kinder!

Jeden von euch rufe ich auf, daß er in der Liebe Gottes zu leben beginnt. Liebe Kinder, ihr seid bereit, Sünden zu begehen und euch ohne Überlegung in die Hände Satans zu begeben. Ich rufe euch auf, daß sich jeder von euch bewußt für Gott und gegen Satan entscheidet. Ich bin eure Mutter und möchte alle zur vollkommenen Heiligkeit führen. Ich wünsche, daß jeder von euch hier auf Erden glücklich sei und daß jeder von euch mit mir im Himmel sein möge. Dies, liebe Kinder, ist das Ziel meines Kommens und mein Wunsch. Danke, daß ihr meinem Ruf gefolgt seid!"

Botschaft vom 25.04.1987

"Liebe Kinder!

Auch heute lade ich euch zum Gebet ein. Ihr wißt, liebe Kinder, daß Gott im Gebet besondere Gnaden gibt. Deshalb sucht und betet, daß ihr all das begreifen könnt, was ich euch hier gebe. Ich rufe euch, liebe Kinder, zum Gebet mit dem Herzen auf! Ihr wißt, daß ihr ohne Gebet nicht begreifen könnt, was Gott mit jedem einzelnen von euch vor hat. Deshalb betet! Ich wünsche, daß sich durch jeden von euch der Plan Gottes erfüllt und daß alles wachse, was Gott euch ins Herz gegeben hat. Deshalb betet, daß Gottes Segen jeden von euch vor all dem Bösen, das euch bedroht, schützt. Ich segne euch, liebe Kinder! Danke, daß ihr meinem Ruf gefolgt seid!"

Botschaft vom 25.03.1987

"Liebe Kinder!

Heute möchte ich mich für eure Anwesenheit an diesem Ort, wo ich besondere Gnaden gebe, bedanken. Jeden von euch rufe ich auf, daß ihr von heute an das Leben zu leben beginnt, das Gott von euch wünscht, und daß ihr gute Taten der Liebe und Barmherzigkeit vollbringt. Ich wünsche nicht, daß ihr, liebe Kinder, die Botschaften lebt und Sünden begeht, die ich nicht liebe. Deshalb, liebe Kinder, wünsche ich, daß jeder von euch das neue Leben lebt, ohne all das abzutöten, was Gott in euch erschaffen hat und was Er euch gibt. Ich gebe euch meinen besonderen Segen und bleibe mit euch auf eurem Weg der Umkehr. Danke, daß ihr meinem Ruf gefolgt seid!"

Botschaft vom 25.02.1987

"Liebe Kinder!

Heute möchte ich euch alle mit meinem Mantel umhüllen und euch alle auf den Weg der Umkehr führen. Liebe Kinder, ich bitte euch, gebt dem Herrn eure ganze Vergangenheit: alles Böse, das sich in euren Herzen angesammelt hat. Ich wünsche, daß jeder von euch glücklich sei, aber mit der Sünde kann es keiner sein. Deshalb, liebe Kinder, betet, und ihr werdet im Gebet diesen neuen Weg der Freude erkennen. Die Freude wird sich in euren Herzen zeigen, und so werdet ihr frohe Zeugen dessen sein, was ich und mein Sohn von euch allen wünschen. Ich segne euch! Danke, daß ihr meinem Ruf gefolgt seid!"

Botschaft vom 25.01.1987

"Liebe Kinder!

Seht, heute möchte ich euch einladen, damit ihr alle von heute an das neue Leben zu leben beginnt. Liebe Kinder! Ich möchte, daß ihr begreift, daß Gott jeden von euch auserwählt hat, um ihn für den großen Erlösungsplan der Menschheit einzusetzen. Ihr könnt nicht begreifen, wie groß eure Rolle im Plan Gottes ist. Deshalb betet, liebe Kinder, damit ihr im Gebet den Plan Gottes mit euch begreifen könnt. Ich bin mit euch, damit ihr ihn vollkommen verwirklichen könnt. Danke, daß ihr meinem Ruf gefolgt seid!"

Botschaft vom 30.08.1981

"Die Gottesmutter erscheint, und Vicka fragt, ob es wahr sei, daß die Gefängnistüren von allein wieder aufgehen, wenn Bruder Jozo in seiner Zelle eingeschlossen wird.

"Es ist wahr; aber niemand glaubt es."

Ivanka möchte wissen, wie es Mirjana geht:

"Mirjana ist traurig, weil sie allein ist. Ich zeige sie euch."

Und sie sahen Mirjana, die weinte.

Bezüglich der Jugendlichen, die den Glauben verraten:

"Ja, es sind viele."

Hinsichtlich einer Frau, die ihren Mann verlassen will, unter dem sie leidet:

"Sie soll bei ihm bleiben und das Leid annehmen. Auch Jesus hat gelitten."

Wegen eines kranken Jungen:

"Er leidet an einer sehr schweren Krankheit. Seine Eltern sollen fest glauben und Buße tun; dann wird der Kleine gesund."

Jakov bittet um das Zeichen.

"Noch ein wenig Geduld!"

Ivan möchte wissen, was im Seminar aus ihm wird.

"Sei ohne Furcht. Ich bin überall und jederzeit bei euch."

Er fragt, ob die Leute im Dorf fromm sind.

"Eure Pfarrei ist die eifrigste in der Herzegowina geworden. Dort zeichnen sich sehr viele durch ihre Frömmigkeit und ihren Glauben aus.""

Botschaft vom 29.06.1981

"Die Seher wollen wissen, ob die Gospa glücklich sei, so viele Menschen versammelt zu sehen.

"Überglücklich."

"Wie lange wirst du bleiben?"

"So lange ihr wollt, meine Engel."

Sie fragen Unsere Liebe Frau, was sie von denen, die trotz Hitze, Steinen und Dornen gekommen sind, erwarte.

"Es gibt nur einen Gott und einen Glauben. Das Volk glaube fest und fürchte nichts."

"Was erwartest du von uns?"

"Daß ihr einen unerschütterlichen Glauben habt und Vertrauen bewahrt."

Sie wollen wissen, ob sie stark genug sein werden, um auch Verfolgungen zu ertragen.

"Das könnt ihr, meine Engel, habt keine Angst. Ihr werdet alles ertragen; ihr sollt glauben und auf mich vertrauen."

In diesem Augenblick bittet Dr. Glamuzina, der für die Regierung arbeitet, Vicka möge seine Frage weitergeben, ob er die Gospa berühren dürfe. Vicka zeigt ihm, wo er die Hand hinstrecken soll, und er versucht, die Gospa zu berühren.

Die Eltern eines behinderten Kindes wenden sich an die Seher, sie möchten Fürsprache für ihr Kind einlegen, und bitten die Jungfrau Maria um seine Heilung, denn die Leute wollen an sie glauben.

"Sie sollen fest an seine Heilung glauben. Geht im Frieden Gottes."

Etwas später am Abend wurde das Kind geheilt.

Zwischen dem 30. Juni und dem 31. Dezember 1981 werden die Kinder von der Polizei verfolgt. Es muß ein verschwiegener Ort für sie gefunden werden, wo sie auf das Erscheinen der Jungfrau Maria warten können."