Newsletter
Kontakt
Login
Betrachtungen zur Botschaft

Monats Botschaft vom 25. November 2021

"Liebe Kinder! Ich bin bei euch in dieser barmherzigen Zeit und ich rufe euch alle auf, Träger des Friedens und der Liebe in dieser Welt zu sein, wo Gott euch, meine lieben Kinder, durch mich aufruft, Gebet und Liebe und Ausdruck des Paradieses hier auf Erden zu sein. Mögen eure Herzen mit Freude und Glauben an Gott erfüllt sein, damit ihr, meine lieben Kinder, volles Vertrauen in Seinen heiligen Willen habt. Deshalb bin ich bei euch, denn Er, der Allerhöchste, schickt mich unter euch, um euch zur Hoffnung anzuregen, und ihr werdet Friedensstifter in dieser friedlosen Welt sein. Danke, dass ihr meinem Ruf gefolgt seid!"

Monats Botschaft vom 25.11.2021 , an Seherin Marija Pavlovic-Lunetti

Betrachtung von P. Donat Kestel ofm:

„Freuet euch im Herrn zu jeder Zeit. Noch einmal sage ich: Freut euch! Eure Güte werde allen Menschen bekannt. Der Herr ist nahe.“ (Phil 4. 4-5) Auch Maria gibt uns in ihrer neuen Botschaft den tieferen Grund an warum unsere Freude durchaus berechtigt  ist. “Mögen eure Herzen mit Freude und Glauben an Gott erfüllt sein, damit ihr, meine lieben Kinder, volles Vertrauen in seinen heiligen Willen habt.“ Und der Wille Gottes besteht darin, dass alle Menschen gerettet werden und das ewige Heil erlangen. Gerade jetzt zur Advents- und Weihnachtszeit, wird uns zugesagt, dass unser Erlöser, unser Herr Jesus Christus, vom Himmel herabgestiegen ist, um uns zu Kindern Gottes  und zu Erben des Himmels zu machen,  dass wir nicht verloren sind, sondern gerettet werden. „Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, damit er die Welt richtet, sondern damit die Welt durch ihn gerettet wird.“ (Joh 3,17) Maria, die Mutter Gottes und auch unsere Mutter, ist schon seit 40 Jahren in Medjugorje unermüdlich tätig und erscheint täglich, um uns mit ihrem Gebet, ihrem Segen, ihren Botschaften, ihrer Anwesenheit zu sagen: „Deshalb  bin ich bei euch, denn er, der Allerhöchste, schickt mich zu euch, um euch zur Hoffnung anzuregen“. Schon den Hirten auf den Feldern von Bethlehem wurde verheißen: „Heute ist euch in der Stadt Davids der Retter geboren, es ist der Messias, der Herr.“ (Lk 2.11) Gerade uns, die wir wahrlich in einer friedlosen Welt leben, ist es wichtig und von größter Bedeutung, dass wir uns immer wieder an diesem ihrem Ruf ausrichten, uns  dazu anleiten lassen „Träger des Friedens und der Liebe in dieser Welt zu sein, wo Gott  euch, meine lieben Kinder, durch mich aufruft, Gebet und Liebe und Ausdruck des Paradieses hier auf Erden zu sein.“ Der hl. Paulus schildert uns in seinem Brief an die Korinther diesen „Ausdruck des Paradieses“: „Wir verkünden, wie es in der Schrift heißt :Was kein Auge geschaut, kein Ohr gehört hat, was keinem Menschen in den Sinn gekommen ist, das Große, das Gott denen bereitet hat, die ihn lieben“ (1. Kor.2, 9) Der hl. Paulus klagt  aber auch: “Der irdisch gesinnte Mensch lässt sich nicht auf das ein, was vom Geist Gottes kommt, weil es nur mit Hilfe des Geistes beurteilt werden kann“. (1 Kor.2,14) Für Maria ist es von größtem Wert und Bedeutung, dass wir uns deshalb vom Geist Gottes inspirieren lassen, dass wir uns für die Zuneigung und Liebe Gottes öffnen: “Mögen eure Herzen mit Freude und Glauben an Gott erfüllt sein.“  Einerseits sagt uns Maria, leben wir in einer barmherzigen Zeit, andrerseits leiden wir, leben wir aber auch in einer friedlosen Welt. Die Barmherzigkeit Gottes entdecken wir, wenn wir uns die Tiefe und den Reichtum Gottes vor Augen halten: „O Tiefe des Reichtums, der Weisheit und der Erkenntnis Gottes. Wie unergründlich sind seine Entscheidungen, wie unerforschlich seine Wege“. (Röm 11,33). Gott, der Schöpfer Himmels und der Erde, der Retter aus menschlicher Schuld uns Sünde, aus Tod und ewigen Verderben, er ist auch der Vollender unseres Lebens, der uns das Paradies verheißt und gewährleistet. Er hat uns die Kraft und die Möglichkeit geschenkt an seiner Schöpfung mitzuwirken, das Leben zu bejahen, mitzuwirken: „Gott schuf also den Menschen als sein Abbild, als Abbild Gottes schuf er ihn. Als Mann und Frau schuf er sie. Gott segnet sie und Gott sprach zu ihnen: seid fruchtbar und vermehrt, euch, bevölkert die Erde.“ (Gen 1,27-28) Auch von Maria heißt es im Lukasevangelium: „Der Engel trat bei ihr ein und sagte „Sei gegrüßt, du Begnadete, der Herr ist mit dir… Fürchte dich nicht, Maria, denn du hast bei Gott Gnade gefunden. Du wirst ein Kind empfangen, einen Sohn wirst du gebären. Dem sollst du den Namen Jesus geben. Er wird groß sein und Sohn des Höchsten genannt werden…“ (Lk 1,28; 31 -32) Man kann nur dankbar staunen, bewundern und bekennen: „Geheimnis des Glaubens“. Dank der Geburt Jesu aus Maria, der Mutter des Herrn, dürfen auch wir uns Kinder Gottes nennen und die Verheißung entgegennehmen: einmal Erben des Himmels sein zu dürfen. „Deshalb bin ich bei euch, denn Er, der Allerhöchste, schickt mich unter euch, um euch zur Hoffnung anzuregen.“ Wenn wir also mit Hilfe Mariens Kinder Gottes sind, Erben des Himmels, dann sollen wir auch den Auftrag verwirklichen, den uns Maria vermittelt: „Friedensstifter in dieser friedlosen Welt“ zu werden. Danke, Königin des Friedens, für Deine Botschaften. Hilf uns sie zu beherzigen und zu verwirklichen.

Das Deutschsprachige Informationszentrum für Medjugorje dankt P. Donat Kestel ofm für die Bereitstellung.