Newsletter
Kontakt
Login
Betrachtungen zur Botschaft

Monats Botschaft vom 25. April 2021

"Liebe Kinder! Heute rufe ich euch auf, euren Glauben in den Farben des Frühlings zu bezeugen. Möge dies der Glaube der Hoffnung und des Mutes sein. Meine lieben Kinder, möge euer Glaube in keiner Situation wanken, auch nicht in dieser Zeit der Prüfung. Geht mutig mit Christus, dem Auferstandenen, in Richtung Himmel, der euer Ziel ist. Ich begleite euch auf diesem Weg der Heiligkeit und lege euch alle in mein unbeflecktes Herz. Danke, dass ihr meinem Ruf gefolgt seid."

Monats Botschaft vom 25.04.2021 , an Seherin Marija Pavlovic-Lunetti

Betrachtung von P. Donat Kestel ofm:

„Den Herrn will ich preisen von ganzem Herzen…. Groß sind die Werke des Herrn, kostbar allen, die sich an ihnen erfreuen.“ (Psalm 111,1-2) Auch Maria wünscht uns diesmal, dass wir uns bewusst an den bunten Farben des Frühlings, an den reichen Gaben  dieser Jahreszeit, erfreuen. Sie sollen in uns den Glauben stärken und vermehren, dass es Gott  ist, der Schöpfer des Himmels und der Erde, der uns diesen Reichtum beschert, der unser Leben lenkt, leitet und begleitet, uns bewahrt für das ewige Leben  ohne Prüfung, Angst und Beschwerden. „Möge dies der Glaube der Hoffnung und des Mutes sein“. Maria wünscht uns Mut und Kraft  in den zahlreichen Prüfungen unseres Daseins; sie wünscht es vor allem jenen, die verzagt sind, müde, voll böser Erwartung, enttäuscht und entmutigt. „Meine lieben Kinder, möge euer Glaube in keiner Situation wanken, auch nicht in dieser Zeit der Prüfung“. Wir müssen uns gerade in dieser Zeit bei der Gospa, unserer Mutter und Fürsprecherin, bedanken, weil sie uns zeit unseres Lebens auf dem Weg zu unserer Heiligkeit begleitet, weil sie uns  trotz unserer Sünden und Armseligkeiten nicht verachtet oder ablehnt, sondern uns als „ihre lieben Kinder“ annimmt, uns  „in ihr unbeflecktes Herz“ legt. Weil der Herr siegreich von den Toten auferstanden ist, dürfen auch wir bekennen: „Jesus lebt, mit ihm auch ich.“ Dabei will uns Maria begleiten auf diesem Weg zur Heiligkeit. Sie wünscht und will, dass wir dieses Ziel im Auge behalten, dass wir einmal die Glückseligkeit des Himmels erreichen. Nach der Auferstehung zogen sich die Apostel und Maria  in ihre Wohnung zurück: „Sie alle verharrten dort einmütig im Gebet.“  Auch wir sollen uns mit Maria auf das Pfingstfest vorbereiten, um für uns die Gaben des Heiligen Geistes zu erbitten, damit wir uns in dieser Zeit der Prüfung bewähren, im Kampf gegen das Böse, im Kampf gegen den Bösen, uns als Sieger behaupten können. Schon seit 40 Jahren bedankt sich Maria immer wieder umgekehrt und erneut, dass wir ihren Ruf zur Versöhnung, Vergebung und Umkehr ernst nehmen  und ihn in unserem Leben umzusetzen versuchen., uns zu Gebet, Fasten und Opfer entschließen. „Danke, dass ihr meinem Ruf gefolgt seid.“ – Im Gespräch Jesu mit einer samaritischen Frau  wird erzählt, wie die Frau Stufe für Stufe zu neuen Erkenntnissen geführt wird: “Wenn du wüsstest , worin die Gabe besteht und wer es ist, der zu dir sagt: Gib mir zu trinken, du hättest ihn gebeten, und er hätte dir lebendiges Wasser gegeben.“ (Joh 4,10) Im Laufe des Gespräches kommt die Frau schließlich zum Bekenntnis „Ist er vielleicht der Messias?“ (Joh 4,28) Auch Maria will uns in dieser kurzen Botschaft  aus der rein irdischen Ebene, von den reichen Farben und Formen des Frühlings  in den Bäumen, Sträuchern und  Pflanzen, Gräsern und Gewürzen, hin zu der himmlischen Ebene führen, von der es heißt: „Was kein Auge gesehen und kein Ohr gehört hat, was keinem Menschen in den Sinn gekommen ist, das Große, das Gott denen bereitet hat, die ihn lieben.“ (1 Kor 2,9). Auf dem Weg hin, zu diesem letzten Ziel, auf diesem Weg der Heiligkeit, begleitet uns die Gospa.. Sie möchte, dass wir nicht nur auf dem sinnlich-leiblichen Weg nach Schönheit, Glanz, Ästhetik  Fortschritte machen, auch der Durst, die Sehnsucht nach den himmlischen Gütern soll uns bewahrt bleiben, uns begleiten. Mit ihren vielfältigen Botschaften will sie uns vermitteln, das wahre Glück auf Erden liegt nicht im guten Essen und Trinken, Konsum und Gesellschaft, sportlichem Vergnügen und Spaß, und was sonst auch immer. Der Mensch hat noch viel tiefer liegende Sehnsüchte und Erwartungen: „Möge euer Glaube in keiner Situation  wanken“. Wie viele Menschen gibt es gerade heute die das „heimliche Rufen“ im Herzen übertönen, geflissentlich überhören, die Sehnsucht nach dem Absoluten, die Erwartung eines unendlichen Zustandes missachten. Gerade auch sie möchte die Gospa mit ihren Botschaften erreichen, ihren Durst nach Wahrheit und Glück, Liebe und Erfüllung ihrer Sehnsüchte stillen. So wie die samaritische Frau ihr Herz öffnete und bekennt: “Ich weiß, dass der Messias kommt, der Christus…“ (Joh 4,25), so sollen auch wir unser Herz öffnen und die Verheißungen annehmen, die uns  angeboten werden: “Geht mutig auf diesem Weg der Heiligkeit, Danke Gospa für Deine Begleitung, gerade in diesen Zeiten der Prüfung, danke, dass wir in Deinem mütterlich-unbefleckten Herzen  einen Ruheplatz für unsere Seele erwarten dürfen.

Das Deutschsprachige Informationszentrum für Medjugorje dankt P. Donat Kestel ofm für die Bereitstellung.