Newsletter
Kontakt
Login
Betrachtungen zur Botschaft

Monats Botschaft vom 25. August 2012

"Liebe Kinder! Auch heute bete ich mit Hoffnung im Herzen für euch und danke dem Allerhöchsten für jeden von euch, die ihr mit dem Herzen meine Botschaften lebt. Dankt der Liebe Gottes, dass ich jeden von euch lieben kann und durch mein Unbeflecktes Herz auch zur Bekehrung führen kann. Öffnet eure Herzen und entscheidet euch für die Heiligkeit und die Hoffnung wird Freude in euren Herzen gebären. Danke dass ihr meinem Ruf gefolgt seid!"

Monats Botschaft vom 25.08.2012 , an Seherin Marija Pavlovic-Lunetti

„Wir danken Gott, dem Vater Jesu Christi, unserem Herrn, jedes Mal, wenn wir für euch beten. Denn wir haben von eurem Glauben an Christus Jesus gehört und von der Liebe, die ihr zu allen Heiligen habt, weil im Himmel die Erfüllung eurer Hoffnung für euch bereitliegt“. (Kol. 1.3-5) Mit ähnlichen Worten, wie der hl. Paulus,  bedankt sich auch die Gospa in ihrer jetzigen Botschaft, indem sie uns versichert, sie würde mit Hoffnung in ihrem Herzen für uns beten und für jeden von uns dem  Allerhöchsten danken, wenn wir versuchen ihre Botschaften zu leben. „Dankt der Liebe Gottes, dass ich jeden von euch lieben kann“. Ohne Maria wäre Jesus nicht in unsere Welt gekommen und ohne ihr Jawort hätte Maria  in der Weltgeschichte keine so entscheidende Rolle gespielt, wie dies dank ihres „Mir geschehe“, möglich wurde.  „Durch ihn, mit ihm  und  aus ihm wurde sie zu jener  begnadeten Frau, die dank ihres „Unbefleckten Herzens“  uns zur Bekehrung und zur Heiligung führen  will und kann. Der Allerhöchste lässt Maria im hellsten Licht erstrahlen: ein Engelsbesuch, eine junge Frau, eine überraschende Begrüßung und Botschaft, ein kurzes Gespräch und eine alles entscheidende Antwort: „Siehe, ich bin die Magd des Herrn, mir geschehe, wie du es gesagt hast.“(Lk1,38) Mit dem Jawort, mit dem Einverständnis Mariens wird ein neues Kapitel in der Menschheitsgeschichte aufgeschlagen.  „Das Kind wir heilig und Sohn Gottes genannt werden…. Er wird  über das Haus Jakob in Ewigkeit herrschen und seine Herrschaft wird kein Ende haben.“ (Lk 1, 32-33) Ihm, unserem Erlöser, Messias und Herrn sollen wir unsere Herzen öffnen, damit  Hoffnung und Freude auch in unseren Herzen geboren werden, sich entfalten können.

Tatsache ist, dass unser Verhältnis zu Gott und zu den ewigen Werten  oft genug belastet ist, dass wir uns für alles Mögliche entscheiden, nur nicht für die Heiligkeit und die Hinwendung zu Gott in Dankbarkeit und anbetender Anerkennung.  Daher bleibt Bekehrung ein lebenslanger Prozess. Der Mensch kann nach den Sternen greifen, er schreibt  in seinem Hochmut und Stolz die Möglichkeiten zur Gestaltung unserer Erde oft genug sich  selbst zu. Warum sollte er im Gebet einem unsichtbaren, unbegreiflichen Gott, warum sollte er einem „Allerhöchsten“  ansprechen, von dem er oft genug den Eindruck hat, Gott schweigt. Vielen erscheint es sogar entwürdigend, wenn ihm das Wasser bis zum Halse steht, sich einem „Allerhöchsten“ anzuvertrauen. Maria verweist uns, wie so oft schon, auf die „Liebe Gottes“ . dass wir uns von den falschen Gottesbildern abwenden. Hoffen und beten schließt nicht nur das Wissen von der Abhängigkeit Gott gegenüber ein,  es erfordert auch, dass wir das Evangelium leben,  dass wir die Botschaften der Gospa leben. Der unter die Räuber gefallene Reisende würde am Wegrand liegen geblieben sein, würde sich der Samariter nicht seiner erbarmt haben. (vgl. Lk 10,33 ff). Es ist sicher nicht im Sinne der Gospa vor der eigenen Verantwortung zu fliehen, das Herz zu verschließen. Vielmehr sagt sie: „Öffnet eure Herzen“ . Gerade dann, wenn der Einzelne sich seiner Ohnmacht bewusst wird, wenn seine Initiative sinnlos und die Hilfe unmöglich erscheint, gerade dann  muss sich der vertrauende Glaube bewähren. Das Gebet bewirkt keine magischen Kräfte, so als könnten wir über die Allmacht Gottes verfügen. Jedes echte Gebet  muss sich an der Haltung Jesu orientieren, der im Ölgarten bittet: „Mein Vater, wenn dieser Kelch an mir nicht vorübergehen kann, ohne dass ich ihn trinke, geschehe dein Wille.“ (Mt 26, 42.) Unser Glaube muss zu einem tiefen Vertrauen werden, dass Gott, dass die Gospa es wirklich gut mit uns meinen, dass Gott uns auf seine Weise erhört, unsere Heiligung vertieft und vermehrt, auch dann, wenn es scheint Gott schweigt. „Öffnet eure Herzen“. Es geht um die Grundentscheidung unseres Lebens. Im Gebet  trägt der Einzelne nicht nur seine Bitten vor Gott, sonder sich selbst, seine Sehnsucht nach Geborgenheit,  seine Hoffnung, das Gelingen seines Lebens, seiner  Liebe, das Erreichen seines ewigen  Zieles.
Danke Gospa für dein hoffnungsvolles Gebet und dein liebevolles Herz,  das und zugeneigt ist und das unseren Glauben stärkt,  dass der Allerhöchste  uns  in seiner Liebe nahe ist.um uns zur Vollendung zu führen.

Pater Donat Kestel

Die Botschaft kann über KathTube angehört werden.