Newsletter
Kontakt
Login
Betrachtungen zur Botschaft

Monats Botschaft vom 25. Januar 2011

"Liebe Kinder! Auch heute bin ich bei euch und schaue euch an und segne euch und ich verliere nicht die Hoffnung, dass diese Welt sich zum Guten wandeln wird und dass der Friede in den Herzen der Menschen herrschen wird. Die Freude wird in der Welt zu herrschen beginnen, weil ihr euch meinem Ruf und der Liebe Gottes geöffnet habt. Der Heilige Geist verändert die Vielzahl derer, die ja gesagt haben. Deshalb möchte ich euch sagen: Danke dass ihr meinem Ruf gefolgt seid!"

Monats Botschaft vom 25.01.2011 , an Seherin Marija Pavlovic-Lunetti

„Ich stehe vor der Tür und klopfe an. Wer meine Stimme hört und die Tür öffnet, bei dem werde ich eintreten, und wir werden Mahl halten, ich mit ihm und er mit mir.“ (Offb 3.20). In der heutigen Botschaft bedankt sich die Gospa bei den Vielen, die inzwischen  ihren Ruf vernommen,  auf ihre Stimme gehört, die der Liebe Gottes Tür und Tor ihres  Herzens geöffnet und  dem Wirken des Heiligen Geistes kein Nein entgegengesetzt haben.  Die Freude und der Friede, beides Früchte des Heiligen Geistes, werden  sich wellengleich ausbreiten, verheißt die Gottesmutter. “Ich verliere nicht die Hoffnung, dass diese Welt  sich zum Guten wandeln wird…“  So wie Maria „alles“ in ihrem Herzen bewahrte, alles, was der Allmächtige Großes an ihr getan hat, so sollen auch wir das Große, das Gott an uns allen getan hat, dankbar beherzigen,  annahmen und in der Freude des Herzens bejahen. Im Magnifikat preist Maria  Gott, weil er sich  unser von Geschlecht zu Geschlecht erbarmt, weil in Zukunft alle Geschlechter auch auf sie selbst, die niedrige Magd, schauen werden, um sie zu preisen.  (vgl. Lk 1; 48,49) Maria nahm und nimmt diesen Auftrag seit Gründung der Kirche dankbar an und versichert uns: „Ich bin bei euch und schaue euch an und segne euch…“  Jedes Mal, wenn wir etwa die   Geheimnisse des Rosenkranzes meditieren, nimmt uns die Gospa an der Hand, führt uns im Heiligen Geist ein in die Glaubenswelt,  in die Erlösungswelt ihres Sohnes,  in die großartige Schöpfungswelt des Vaters.  „Ich verliere nicht die Hoffnung“, bekräftigt die Gospa,  dass wir das Wirken des dreifaltigen Gottes an uns und in unserer Welt immer mehr und tiefer und dankbarer zur Kenntnis nehmen.
Ein Schlüsselwort im Munde Mariens und auch in der ganzen Heiligen Schrift, heißt Shalom, Friede. Maria eilte über das Gebirge und begrüße Elisabeth mit diesem aramäischen Gruß Shalom. „Als Elisabeth  den Gruß Marias hörte, hüpfte das Kind in ihrem Leib. Da wurde Elisabeth vom Heiligen Geist erfüllt und rief mit lauter Stimme: Gesegnet bist du mehr als alle anderen Frauen, und gesegnet ist die Frucht deines Leibes…..“ (Lk 1,41,42)  Shalom, Friede, drückt also die  ganze Welt des „göttlichen Wohlgefallen“ aus: Leben, Liebe, Harmonie und Segen.  Wie sehr wünscht Maria, „dass dieser Friede in den Herzen der Menschen herrschen“ möge. Dieser Friede ist entschieden mehr als nur eine Grußformel, eine Redewende, ein „frommes“ Gefühl. Der Herr Jesus schickt seine Jünger aus, dass sie den Frieden in jedes Haus bringen sollen,  und in der Bergpredigt verheißt er: „Selig die Frieden stiften; denn sie werden Söhne Gottes genannt werden. (Mt 5;,9)
In wie vielen Marienerscheinungen und vor allem auch in Medjugorje, hat Maria sich selbst immer wieder als die Friedenskönigin vorgestellt und damit gezeigt, dass Gott ihr,  der Jungfrau und Mutter  diese Sendung, diese Mission, anvertraut hat, bis heute die  Menschen dieser Erde zu begleiten  und zum Frieden zu führen. Vor 2000 Jahren erwählte der dreifaltige Gott Maria uns den „Friedensfürst“ (vgl. Jes 9;5) im armseligen Stall zu Bethlehem zu schenken. Seither ist Jesus unser Friede (Eph 2;14), der uns  - dank der Taufe - die „Sohnschaft Gottes“ ermöglicht. 
Danke Maria, dass Du uns erneut eingeladen hast  im Heiligen Geist zu einem  christusförmiges Leben „Ja zu sagen“.  Wir sind es, die sich bedanken müssen, wenn sich in unserer Welt  das Reich Gottes, das Reich der Gerechtigkeit, der Liebe und des Friedens Raum schaffen und Gestalt annehmen kann.    
Pater Donat Kestel

Botschaft gesprochen und mit Musik umrahmt können Sie in der Mediathek anhören.