Zum Hauptinhalt springen

Aktuelles

Durchsuchen Sie aktuelle Meldungen, Botschaften und Aussagen zu Medjugorje.
Wir halten Sie auf dem Laufenden mit den neuesten Informationen.

"Seid frohe Zeugen des Wortes und der Liebe Gottes und mit Hoffnung im Herzen, die alles Böse besiegt."

Monatsbotschaft vom 25. Juli 2022

Zeugnis zum Jugendfestival

Für die junge Pilgerin Joelle Modard aus der Schweiz sind die Botschaft von Medjugorje gewaltig und ermutigend.

Die 21 jährige Pilgerin Joelle Modard kommt aus der Schweiz. Sie ist Teilnehmerin beim diesjährigen Jugendfestival und das ist ihre 13. Pilgerreise nach Medjugorje: „Ich bin schon als kleines Mädchen mit den Eltern nach Medjugorje gekommen. Ich komme aber öfter nach Medjugorje, nicht nur zum Festival. Medjugorje ist wunderbar, hier finde ich Ruhe und ich habe viele kostbare Erinnerungen, die mit diesem Ort in Verbindung stehen.“ Sagt Joelle über ihre Eindrücke von Medjugorje und sie sagt, dass sie jedes Mal etwas Neues dazu lernt. „Das ist eine sehr wichtige Bestätigung für mein Leben. Ansonsten ist das geistliche Leben der Jugend in der Schweiz sehr schwach. In jeder Pfarre gibt es eine oder zwei  junge Personen, die im geistlichen Leben aktiv sind, darum haben wir beschlossen, uns in unserer Region zusammen zu schließen um die Jugendlichen, die Gottes Gegenwart suchen, zu vereinen. Wir organisieren geistliche Möglichkeiten, denn es ist leichter im Schutze der Gemeinschaft zu bestehen.  Medjugorje ist eine gute Gelegenheit den Jugendlichen aber auch den Älteren zu zeigen, dass der Glaube noch immer lebendig ist. Das hilft auch mir den Glauben zu leben, wenn ich wieder zu Hause bin. Die Botschaft von Medjugorje ist gewaltig und ermutigend, sie ruft die Menschen zur Liebe und zur Gemeinschaft. Darum ist es auch wichtig, so vielen Menschen aus der ganzen Welt zu begegnen. Schon am ersten Tag des Festivals, noch vor Beginn der hl. Messe, waren wir sehr gerührt, so viele Jugendliche zu sehen, wie sie herbeiströmten und Gnade und Frieden finden für sich selbst und für ihr eigenes Land.

Quellennachweis: www.medjugorje.hr