Newsletter
Kontakt
Login
Aktuell

Programm zur Feier des 41. Jahrestages

  23.06.2022

der Erscheinungen der Königin des Friedens in Medjugorje


Am Mittwoch, dem 15. Juni, begann die Novene zur Königin des Friedens.

''In diesen neun Tagen wird jeden Tag um 16:00 Uhr auf dem Erscheinungsberg der Rosenkranz gebetet, und außer der Novene auf dem Erscheinungsberg, beten auch in diesem Jahr Gemeindemitglieder von Medjugorje vor der Abendmesse den Rosenkranz am Außenaltar der Pfarrkirche St. Jakob'', teilte das Pfarrbüro Medjugorje mit.

Pater Marinko Šakota, der Pfarrer von Medjugorje, war zu Gast beim Radiosender Mir Medjugorje und kündigte das Programm zur Feier des 41. Jahrestages der Erscheinung der Königin des Friedens an.

„Am Vortag haben wir den morgendlichen Friedensmarsch. Um 6 Uhr morgens starten wir in Humac und beten um Frieden. Dieser Marsch begann vor genau 30 Jahren, also im Jahr 1992. Wir beten um den Frieden, der der Welt, der Ukraine und in den Herzen aller Menschen so nötig ist. Am Vortag werden Heilige Messen 8, 11 und 19 Uhr gefeiert. Nach der Abendmesse findet die Anbetung Jesu im Allerheiligsten Altarsakrament statt und dauert die ganze Nacht bis 6 Uhr morgens. Am Jahrestag finden die Heiligen Messen um 6, 7, 8, 9 und 11 Uhr statt, und die feierliche Heilige Messe zum 41. Jahrestag der Erscheinung ist um 19 Uhr“, sagte Pater Marinko und kündigte an, dass Pater Ljubo Kurtović, Pfarrer in Humac, die Messe am Vortag feiern werde und am Jahrestag selbst der neue Provinzial der Herzegowinischen  Franziskanerprovinz, P. Jozo Grbeš.

„Auch dieses Jahr werden wir am Erscheinungsberg, wo vor 41 Jahren alles begann, bei der Statue Unserer Lieben Frau um 16.30 Uhr das Gebet beten, das die Seherkinder mit der Gottesmutter beteten, das Glaubensbekenntnis, sieben Vaterunser, Ave Maria und Ehre sei dem Vater, dann ziehen wir in einer Prozession Rosenkranz betend zur Pfarrkirche St. Jakob, wo wir alle gemeinsam das 41-jährige Jubiläum der Erscheinungen der Königin des Friedens feiern werden'', sagte Pater Marinko Šakota.

Quelle: medjugorje.hr


Zurück