Login 

Pascale Gryson-Selmci

Mein größter Wunsch ist es, Gott und seiner Gnade treu zu sein

Wien (kath.net/OasedesFriedens)
Am 3. August 2012 wurde die Belgierin Pascale Gryson-Selmci während der Abendliturgie in Medjugorje spontan von einer schweren neurologischen Erkrankung geheilt. Nach sieben Jahren konnte Pascale zum ersten Mal von ihrem Rollstuhl aufstehen. Einige Tage danach, am Sonntag, dem 5. August, gab sie ein bewegendes Zeugnis von ihrer spontanen Heilung.

Pascale, Sie litten sieben Jahre lang an einer unheilbaren neurologischen Erkrankung und haben hier in Medjugorje eine außerordentliche Erfahrung der Heilung gemacht. Haben Sie um Ihre Heilung gebetet?
Pascale: Vor langer Zeit habe ich um meine Heilung gebetet. Es sind schon über 14 Jahre,dass ich krank bin. Mein ganzes Leben war ich gläubig und engagiert im Dienste des Herrn. Als die ersten Symptome der Krankheit auftraten, habe ich um Heilung gebetet und gebettelt. Andere in meiner Familie haben sich meinem Gebet angeschlossen. Die Antwort, die ich erwartet hatte, blieb allerdings aus. Es gab aber andere Antworten, und irgendwann kam ich zu der Erkenntnis, dass der liebe Gott etwas anderes vorhatte.
Die ersten Antworten, die ich bekam, waren Gnaden, um die Krankheit zu ertragen, Gnade von Kraft und eine tiefe Freude in meinem Herzen. Ich kann sagen, dass der innerste Ort meiner Seele in den Augenblicken größter Not von der Freude des Herrn erfüllt geblieben ist. Ich glaube fest, dass Gottes Hand immer auf mir geruht ist. An seiner Liebe für mich habe ich nie gezweifelt.
Vor wenigen Monaten haben mein Ehemann David und ich einen inneren Drang gefühlt, nach Medjugorje zu fahren, ohne zu wissen, was Maria für uns bereit halten würde. Da war eine absolut unwiderstehbare Anziehungskraft. Dieser Drang überraschte mich, und vor allem die Tatsache, dass wir beide diesen Wunsch in gleicher Weise fühlten. Bei unseren Kindern war das anders; sie lehnten sich wegen meiner Krankheit gegen Gott auf. Immer wieder fragten sie mich, warum Gott manchen Menschen Heilung schenkt, mir aber nicht. Meine Tochter sagte mir: “Mama, warum betest du nicht auch für deine eigene Heilung?” Nach so vielen Jahren hatte ich jedoch begonnen, meine Krankheit als Geschenk Gottes zu erfahren.
Gerne würde ich davon berichten, was die Krankheit mir gebracht hat. Ich denke nicht, dass ich heute der Mensch wäre, der ich bin, ohne dieses Leiden. Ich war eine sehr selbstsichere Person; der Herr hat mir menschliche Talente geschenkt, sodass ich eine brillante und stolze Künstlerin wurde; ich habe Wortkunst studiert und meine Schulkarriere war schnell und außergewöhnlich gut verlaufen. Jeder bewunderte mich.
In einem Satz zusammengefasst: Ich denke, die Krankheit hat mein Herz geöffnet und meinen Blick erhellt. Es geht immerhin um eine Krankheit, die die ganze Person betrifft. Ich habe wirklich alles verloren und bin physisch, geistig und psychisch bis zum Tiefsten gegangen, aber ich habe in meinem Herzen auch erfahren und verstehen können, was andere Menschen mitmachen. Die Krankheit hat mein Herz und meinen Blick geöffnet. Ich glaube, dass ich blind war und jetzt sehe, was andere Menschen bewegt. Ich habe sie lieb, ich möchte ihnen helfen und bei ihnen sein.
Auch habe ich den Reichtum und die Schönheit der Beziehung zu den Mitmenschen entdecken können. Unsere Beziehung als Paar wurde vertieft weit über jede meiner Erwartungen hinaus. Mit einem Wort: Ich habe die Liebe entdeckt, die Liebe des Dreieinigen Gottes, der Gospa (der Gottesmutter), aber auch die der Menschen meiner nächsten Umgebung, all der Menschen, die mir mit soviel Zärtlichkeit begegnet sind.
Kurz vor dem Aufbruch zu unserer Pilgerreise beschlossen wir, unsere zwei Kinder mitzunehmen. Meine Tochter hat mir dann – wie soll ich es sagen – den eindringlichen Auftrag gegeben, für meine Heilung zu beten, nicht, weil ich sie verlangte, sondern weil sie das wollte.
Im Bus nach Medjugorje bekam sie von jemandem einen Zettel mit den Worten, dass sie, wenn sie genug Glauben hätte, Kranke heilen könne, indem sie ihnen die Hände auflegt. Ich habe sie und meinen Sohn ermutigt, um Gnaden für ihre Mama zu bitten, und das haben sie getan und dabei ihre Glaubenszweifel und ihren inneren Widerstand überwunden.
Für meinen Mann und mich war die Reise ein unglaubliches Abenteuer. Wir mussten mit zwei flachen Rollstühlen abreisen, da ich nicht in Sitzhaltung bleiben konnte und einen Stuhl brauchte, der ganz flach zurückgelegt werden konnte. So hatten wir für die Reise einen gemietet. Unser Bus war dafür nicht geeignet; aber viele helfende Hände haben sich wieder und wieder angeboten, den ganzen Tag über, um mich zu tragen, um mich aus dem Bus zu heben und wieder hineinzusetzen.
Diese Solidarität werde ich nie vergessen. Sie ist für mich das größte Zeichen, dass es Gott gibt. Für all die Menschen, die mir geholfen haben, obwohl ich nicht einmal sprechen konnte, für den Empfang, den die Organisatoren mir bereitet haben, für jeden Menschen, der auch nur eine Kleinigkeit für mich gemacht hat, habe ich die Gospa um ihren besonderen mütterlichen Segen gebeten, und dass sie ihnen all das Gute, das sie getan haben, hundertfach zurückschenkt.
Es war mein größtes Verlangen, bei Mirjana die Erscheinung der Gospa am 2. August miterleben zu können. Unser Begleiter war bereit, meinen Mann und mich dorthin zu bringen. Erneut durfte ich eine Gnade erleben, die ich nicht vergessen kann: Mehrere Menschen haben das Unmögliche möglich gemacht und mich in meinem Rollstuhl quer durch die Menschenmenge an den Ort getragen, an dem die Gottesmutter erscheinen sollte.
Dann die Stunden des Gebets in Erwartung der Erscheinung, Stunden, die mir wie ein Augenblick vorkamen, ein Augenblick der Ewigkeit ... Im Moment der Erscheinung fühlte ich all meine Erwartungen an unsere Medjugorjereise bereits erfüllt!
Eine Frau sprach meinen Mann und mich an und wiederholte für uns die Botschaft der Gottesmutter an die Kranken. Sie erinnerte uns daran, dass die Gospa den Kranken Gnaden von Licht, Kraft und Heilung erfleht und uns bittet, unsere Leiden anzunehmen und Gott zu schenken.
Ich hatte die Gewissheit, innere Heilung empfangen zu haben, innerliche Freude und einen Frieden, und glaubte daran, dass der Herr uns alle, schneller oder langsamer, heilen würde, weil er es gut mit uns meint, und dass keiner von uns an dem Tag, an dem er in den Himmel kommt, im Rollstuhl sein oder im Krankenbett liegen würde, und ich dankte Gott für die Heilung, die er mir zuteil werden lassen würde, irgendwann, nach seinem Ratschluss.
Am Freitag, dem 3. August, ging mein Mann morgens auf den Kreuzberg. Es war sehr heiß und es war mein größter Traum, ihn begleiten zu können. Leider gab es aber keinen Träger und körperlich ging es mir an diesem Morgen nicht gut. So war es besser für mich, im Bett zu bleiben.
Diesen Tag werde ich als einen der schmerzlichsten während meiner Erkrankung in Erinnerung behalten. Trotz meines Beatmungsgerätes, das mein ständiger Begleiter war, fiel mir das Atmen schwer. Ich war damit einverstanden, dass mein Mann den Kreuzweg mitging – niemals hätte ich gewollt, dass er seinen Plan aufgibt wegen mir –, aber ich konnte weder essen noch trinken und auch keine Medikamente nehmen. Festgenagelt auf meinem Bett hatte ich nicht einmal Kraft zum Beten. Ich war einfach da, in einem „face-to-face“ (Aug in Auge, Anm. d. Red.) mit dem Herrn.
Mein Mann war ganz glücklich, als er zurückkam, tief berührt von dem, was er auf dem Kreuzweg erlebt hatte. Er war von Mitgefühl zu mir erfüllt, und ohne ihm etwas sagen zu müssen, verstand er, dass auch ich den Kreuzweg erlebt hatte, in meinem Bett.
Auf dem Weg auf den Kreuzberg waren Betrachtungen von P. Slavko und Episoden aus seinem Leben vorgelesen worden. Mein Gatte hatte diesen außergewöhnlichen Priester durch einen Film im Autobus nach Medjugorje kennengelernt.
Ich erwartete, dass mein Mann nach so einer Bergwanderung erst einmal ausruhen wollte, aber zu meiner größten Überraschung hatte er nur den einen Plan, mich so schnell als möglich zum Grab dieses Priesters zu bringen. So ließ ich mich am frühen Nachmittag bei sengender Hitze hinbringen. Erneut erlebten wir einen unbeschreiblichen Augenblick des Gebetes und wurden von einer sanften inneren Kraft, von Frieden und dem Gefühl von Gemeinschaft berührt. Spontan sprachen mein Mann und ich das gleiche Gebet: “Herr, wenn es dein Wille ist zu heilen, dann nicht halb, nicht ein kleines Bisschen, sondern ganz, nicht für uns selbst, denn wir wurden von deiner Liebe schon erfüllt – aber für unsere Kinder”. Wir beteten intensiv für sie, dass Gott sie beschütze und sie leite.
Wir beschlossen, an der Abendliturgie teilzunehmen. Ich fühlte mich sehr schwach, und da ich das mehrere Kilogramm schwere Atemgerät nicht auf meinen Knien halten konnte, ließ ich es ausnahmsweise in meinem Quartier.
Wir kamen zu spät, erst während des Evangeliums. Schon unterwegs trugen wir unsere Ohrstöpsel, um doch noch etwas von der Liturgie mitzubekommen.
Seit unserer Ankunft in Medjugorje betete ich immer wieder zum Heiligen Geist, dass er mein ganzes Wesen in Besitz nehme. Jetzt bat ich ihn erneut mit einer Freude, die ich kaum in Worte fassen kann, ganz ihm zu gehören, mit Körper, Seele und Geist.
Es kam der Augenblick der Kommunion, den ich intensiv erwartet hatte. Mein Gatte brachte mich zu einer Reihe von Gläubigen, die sich hinter der Kirche gebildet hatte. Ein Priester überquerte den Weg mit dem Leib Christi, ging an allen Wartenden vorbei und kam direkt auf meinen Mann und mich zu. Dann gingen wir zur Seite, um anderen Platz zu machen.
In diesem Moment vernahm ich einen intensiven Duft. Es war wie jener Rosenduft, den ich schon früher einmal, in der Nähe von Ikonen, wahrgenommen hatte.Ich blickte mich um, woher dieser Duft kam. Aber um uns war niemand.
Mein innerer Blick richtete sich auf Gott und im Geist sah ich mich in einem weißen Kleid vor ihm tanzen. Mit einem Lächeln sagte ich: ”Du weißt, dass ich das nicht kann, aber mit meiner Seele werde ich vor dir tanzen! Ich lobe dich und tanze vor dir.” In diesem Moment fühlte ich, wie eine Kraft meine Beine durchströmte. Innerlich sagte ich: ”Vater, Sohn, Heiliger Geist, wenn du an mir dieses Wunder wahr werden lässt, bitte ich als ein Zeichen der Gnade, auch meinen Mann teilhaben zu lassen.“
Ich wandte mich an ihn und sagte: “Riechst du diesen Duft?” Ganz selbstverständlich antwortete er: “Nein, meine Nase ist zu.“ Er hatte meine Stimme seit einem Jahr nicht mehr gehört und antwortete mir ganz selbstverständlich! Um ihn in die Realität zu bringen, rief ich: ”Hallo, ich rede, hörst du mich?!”
Darauf hob ich meine Beine aus dem Rollstuhl und stellte mich aufrecht hin. Es schien mir, als ob die Menschen um uns begriffen, dass gerade etwas Besonderes geschah. Jemand sagte mir, dass ich sehr jung aussehe. Ich fühlte mich wie auf dem Berg Tabor, dem Berg der Verwandlung.
In den nächsten Tagen besserte sich mein Zustand weiter, fast stündlich. Ich hatte kein Bedürfnis mehr, mich auszuruhen, und die Schmerzen, die meine Krankheit begleitet hatten, wichen einem Muskelkater, der durch die neuen körperlichen Belastungen hervorgerufen wurde, die mir sieben Jahre lang unmöglich gewesen waren.

Wie haben Ihre Kinder die Heilung aufgenommen?
Ich denke, dass meine Kinder sehr, sehr glücklich sind. Wir müssen bedenken, dass sie mich fast nur krank gesehen haben und dass sie sich an diese Veränderung erst gewöhnen müssen.

An welcher Krankheit litten Sie?
Der Name der Krankheit ist Leukenzephalopathie. Es ist eine seltene und unheilbare Krankheit, deren Symptome jener der Multiplen Sklerose ähneln.

Haben Sie besondere Pläne?
Das ist eine schwierige Frage. Wenn Gott eine Gnade schenkt, geht damit eine Verantwortung einher. Mein größter Wunsch ist es – und diesen teile ich mit meinem Gatten –, Gott und seiner Gnade treu zu sein, und ihn, soweit es uns möglich ist, nicht zu enttäuschen.
Konkret wünsche ich mir, meiner Verantwortung als Mutter und Ehefrau gerecht zu werden. Mein tiefer Wunsch ist es, ein Gebetsleben zu leben, jetzt und heute. Gerne würde ich Menschen helfen, die um Hilfe bitten, wie immer diese Hilfe auch aussieht. Vor allem möchte ich Zeugin der Liebe Gottes in unserem Leben sein. Auch wenn es jetzt möglich sein sollte, verschiedenen Aktivitäten nachzugehen, will ich solche Entscheidungen vorher sorgfältig abwägen und um den Rat eines geistlichen Begleiters bitten, damit alles unter dem Segen Gottes, in seinem Licht, geschieht.

(c) by Oase des Friedens, Wien, 11/2012