Login 

Berufung zum Priester

Paul Newton aus Melbourne in Australien, 36 Jahre alt, seit drei Jahren Priester, war drei Mal in Medjugorje. Beim ersten Aufenthalt – damals war er 30 Jahre alt – hat Medjugorje sein Leben völlig verändert. Seine zweite Reise unternahm er als Dank, ein Jahr nachdem er zum Priester geweiht worden war. Er sagte: „Ich werde nach Medjugorje pilgern, aber es ist anders, wenn man als Priester kommt. Da muss man geben und zwar nicht sich selbst, sondern „Jesus“.
Bis zum seinem 30 Lebensjahr hatte weder jemand von seinen Bekannten noch von seiner Familien, noch er selber ahnen können, dass er einmal Priester sein wird. Beim ersten Mal kam er mit Freunden. Angezogen haben ihn zwei sehr interessante "Erscheinungen“, von denen er gehört hatte. Der Weg nach Medjugorje führte ihn über Lourdes, einem Marienerscheinungsort, der ihm aber nichts bedeutete. Er lehnte sogar den Vorschlag seines Freundes ab, unterwegs den Rosenkranz  zu beten. In der Familie, in der er aufgewachsen war, wurde nicht gebetet, man ging nicht zur Kirche, man glaubte nicht an Gott und es gab viel Streit, Alkoholismus… Deshalb wollte er als Teenager seine Familie verlassen.
In Medjugorje begegnete er Menschen, bei denen er im Herzen etwas fand, wonach er Sehnsucht hatte. Da er – wie er sagt – ein schwerer Fall war – blieb er statt ein paar Tagen gleich vier Monate. In dieser Zeit wurden ihm die Umkehr seines Lebens geschenkt, die Berufung zum Priestertum und die Antwort darauf. Auf dem Kreuzberg hat er den Ruf zum Priestertum verspürt. „Ich fand keinen einzigen Grund, um ihn abzulehnen!" sagt er. „Ich dachte nicht darüber nach, was ein Priester tun soll, vielmehr dachte ich darüber nach, was ein Priester ist. Ich erkannte, wie Gott mich für diese Aufgabe vorbereitet hatte. Das waren Momente der Läuterung. Ich verspürte Freude im Herzen. Es war ein sanfter Ruf, bei dem ich spürte, dass ich den Menschen dienen werde. Ich spürte, dass ich als Priester zu Hause bin und dass ich dienen werde“, bezeugt Paul Newton. Der entscheidende Augenblick für ihn war dann die Erkenntnis, dass Jesus in der Eucharistie gegenwärtig ist. Das machte ihn bereit für den Ruf Gottes.
Zu Hause angekommen war er wie verändert, aber alle um ihn herum waren die Gleichen geblieben. Trotz Unverständniss und Widerstand bezeugt er heute, im dritten Jahr seines Priestertums, dass seine Eltern zum Glauben zurückgekehrt sind und dass er ständig für seine Schwestern betet, denn die Bekehrung ist in jeder Familie ein langer Prozess. Seine Botschaft ist: „Wenn ihr begreift, wer Gott ist und dass er wirklich existiert – könnt ihr nicht dieselben bleiben. Das Gebet muss das Herz eines jeden Menschen erfüllen, damit man „Ja“ sagen kann zu allem, was Jesus von uns erwartet.“
Paul Newton, Melbourne, Australien, 2005

Quellennachweis: www.medjugorje.hr

Weitere Zeugnisse zu Berufungen