Login 

Die Geschichte der Franziskaner in der Herzegowina

Die Ursprünge der Ordensleute auf bosnischem Boden gehen auf die Zeit der Kreuzzüge zurück. Kurz nach dem Kreuzzug des Königs von Ungarn gegen die bogomilischen Häretiker (1203) begann eine Handvoll Mönche mit der Missionstätigkeit. Als im 13. Jahrhundert das Ansehen der katholischen Kirche verfiel, flohen die Geistlichen. Einzig die Dominikaner und Franziskaner blieben im Land.
1378 gestattete Papst Urban V. den Franziskanern als Priester Dienst zu tun, denn es gab keine reguläre Geistlichkeit in Bosnien. Als die Osmanen Bosnien 1463 eroberten, kam es zu einer allgemeinen Islamisierung. Der Katholizismus wurde verboten und die Kirchen niedergebrannt. Wieder flohen die Weltpriester nach Dalmatien. Obwohl die Bogomilen die Franziskaner aus Feindschaft gegenüber dem Papst hassten, erhielten die Mönche von Sultan Mohammed II. in Konstantinopel die Garantie, mit ihrer Arbeit fortfahren zu können. Offiziell wurden die Franziskaner nicht verfolgt, die Wirklichkeit sah jedoch anders aus. Viele wurden gefangen genommen und auf besonders grausame Weise getötet.
Noch heute betreuen die Franziskaner viele Pfarreien, weil sie immer zum Volk standen und auch viel gemeinsam mit der Bevölkerung erleiden mussten. Die Pfarrei Medjugorje wird ebenfalls von Franziskanern geleitet.