Newsletter
Kontakt
Login

Vierte Wallfahrt für Personen mit Behinderung

Bei der Pilgerfahrt für Menschen mit Behinderungen in Medjugorje, die bis zum 14. Juni 2015 andauerte, nahmen auch Teilnehmer aus der Ukraine teil. „Im vergangenen Jahr kamen wir mit einem Autobus aus der Ukraine. In diesem Jahr sind es dank guter Menschen sogar drei Busse. Hier sieht man konkret, dass es noch Liebe und Güte gibt. Als wir im vergangenen Jahr wieder zu Hause angekommen sind, waren wir geistig erneuert, in uns wurde Glaube und Hoffnung zum Leben erweckt. Wir erhielten die Kraft unsere Kreuze anzunehmen und zu tragen, die Kraft zu beten und das Evangelium zu leben. Wir kommen aus verschiedenen Gegenden der Ukraine. Unter uns sind auch welche, die nahe dem Kriegsgebiet zu Hause sind. Wir sind auch mit der Bitte gekommen, die Königin des Friedens möge uns und unserer Heimat den Frieden vermitteln. Wir bitten euch, denkt auch in euren Gebeten auch an uns!,“ so sprachen die Pilger aus der Ukraine.
Unter den Pilgern sind auch Pilger aus der Gemeinschaft für mehrfach Behinderte, mit cerebralen Störungen, mit Kinderlähmung und anderen körperlichen Behinderungen aus ?akovci, die zum zweiten Male in Medjugorje sind. „Unsere Gemeinschaft umfasst 600 Mitglieder, davon sind etwa 50 hier. Im vergangenen Jahr waren wir sehr glücklich und zufrieden und voll des Glaubens. Wir hoffen, dass es auch diesmal so wird. Wir beten für unsere Gastgeber, die uns hier in Liebe erwarteten“, so sagte Miljenka Radovi?, die Präsidentin der Gemeinschaft.

Auch dieses Jahr wurden die Behinderten von den Pfarreiangehörigen kostenlos aufgenommen.

Quelle: www.medjugorje.hr