Login 

Letzte tägliche Erscheinung an Mirjana Dragicevic-Soldo

Die letzte tägliche Erscheinung der Königin des Friedens an Mirjana Dragicevic-Soldo war an Weihnachten 1982.

„Meine letzte tägliche Erscheinung war am Weihnachtstag, am 25. Dezember 1982. Die Gottesmutter war 45 Minuten lang mit mir. Einen Monat lang hatte Sie mich auf dieses Treffen vorbereitet. Sie hatte mir alles in Ihrer mütterlichen Weise erklärt.
Sie sagte mir, dass sie das vollendet habe, wofür sie mich gebraucht hatte. Sie sagte mir, dass ich nun bewusst genug wäre und dass ich verstehen müsse, dass ich nun in das normale tägliche Leben zurückkehren soll, wie andere Mädchen meines Alters. Ich soll nun weiterleben ohne Ihre mütterlichen Anweisungen und ohne die notwendigen Unterhaltungen mit Ihr, die ich so brauchte. Sie versprach mir, dass Sie immer bei mir sein würde und mir in den schwierigsten Augenblicken meines Lebens helfen werde. Solange ich mit Gott leben würde, werde Sie mir beistehen.
Sie sagte mir, dass dies die letzte unserer täglichen Unterhaltungen sei, aber Sie würde mir ein Geschenk hinterlassen, und zwar, dass ich Sie, solange ich lebe, an meinem Geburtstag sehen werde.
Diese letzte Begegnung mit der Gottesmutter ist mir sehr schwer gefallen. Es ist unmöglich mit Worten den Schmerz zu beschreiben, den ich in meiner Seele fühlte, weil ich Sie nun nicht mehr jeden Tag sehen würde. Es ist so, wie wenn du begreifst, dass du noch vor kurzem etwas am schönsten im Leben bekommen hast, und dies nun verlierst. Die Gottesmutter wusste um meine Qual und meinen Schmerz und, um mich aufzumuntern, betete Sie mit mir und verlangte von mir mit Ihr zu singen und Gott zu preisen. Ich betete das Gebet, das ich immer betete, wenn ich mit Ihr allein war, „Sei gegrüßt O Königin...“
Ich denke immer wieder an Ihre Worte:

„Mirjana, Ich habe dich erwählt und dir alles gesagt, was notwendig ist. Ich habe dir die Kenntnis von den Abscheulichkeiten anvertraut, die du würdig tragen musst. Denk an mich und daran, wie viele Tränen ich deswegen vergieße. Du musst immer tapfer bleiben. Du hast meine Botschaften schnell verstanden und so musst du auch verstehen, dass ich gehen muss. Sei tapfer...!“

Der Rest von dem, was die Gottesmutter mir gesagt hat, war persönlich für mich.

PS: Dieser erste Monat war wirklich sehr schwer für mich. Die Gottesmutter hatte mich schon davor gewarnt. Ich fiel in einen Zustand tiefer Betrübnis (Depression). Ich flüchtete vor allem und schloss mich in mein Zimmer ein, wo ich immer die Gottesmutter erwartete. Ich weinte und rief nach ihr. Ich fühlte ihre Hilfe und sehnte mich nach meinem Geburtstag...

Seit dem 2. August 1987 kann ich die Stimme der Gottesmutter in mir an jedem 2. des Monats hören und manchmal kann ich Sie auch sehen; dabei bete ich mit Ihr für jene, die nicht glauben.“

Mirjana Dragicevic-Soldo
© Informationszentrum “Mir” Medjugorje; www.medjugorje.hr