Newsletter
Kontakt
Login

Mit Jesus und Maria in einem Boot

Vortrag von Jelena Valente-Vasilj vor einer Pilgergruppe in Medjugorje

“Ich habe festgestellt, dass immer dann, wenn ich keine Zeit zum beten habe, der Grund dafür irgendeine materielle Erwägung ist. Wir haben ein Kind, und es scheint, als ob das Kind meine Zeit von Gott wegnimmt. Ich habe aber festgestellt: Wenn ich keine Zeit für Gott habe, habe ich auch keine Zeit für unser Kind.
Hingabe speist unsere Seele mit Frieden und Freude. Wenn wir denken, keine Zeit fürs Gebet zu haben, dann ist das immer ein Zeichen dafür, dass wir menschliche Logik anwenden. Unsere Lasten werden zu schwer um sie zu tragen; wir bekommen Depressionen, werden einsam und verlieren das innere Licht. Ich erinnere mich noch gut daran, als mich Jesus berief. Ich wusste, dass ich Ihm folgen würde, aber zwei Monate lang sagte er mir nicht, wohin ich eigentlich gehen sollte. Ich hatte keine Idee, wohin der Weg führte, ich wusste nur, mit wem ich ihn gehen würde. Das war eine der schönsten Erfahrungen meines Lebens. Ich brauchte mich nur an Jesus zu klammern. Er wusste den Weg. Am Beginn des Jahres 2004 fühle ich die gleiche Dringlichkeit: Ich klammere mich fester an Jesus! Ich wusste nicht, was dieses Jahr der Welt bringen würde. Ich wusste nur, dass wir im Boot mit Jesu mit Maria sind. So wollen wir uns an Jesus klammern und nicht durch unseren menschlichen Plan Sicherheit suchen.
Da unsere einzige Verbindung mit Gott das Gebet ist, so wollen wir uns Ihm öffnen, indem wir unsere Routine ändern und das Gebet in unser tägliches Leben einschließen. Gehen wir früher zu Bett, damit wir früher am Morgen beten können. Schauen wir weniger Fernsehen, reden wir weniger, nehmen wir weniger Arbeit vom Geschäft mit nach Hause. Ohne Gebet ist unser innerer Computer von der Telefonleitung Gottes abgeschnitten. Das Gewebe unseres Lebens fängt an, sich aufzulösen, und unsere Seele hungern wir aus. Wir schenken Gott keine Zeit. Deswegen wollen wir die Richtung unseres Lebens  J E T ZT  ändern.  Die Muttergottes hat an Weihnachten gesagt:  ”Fangt an zu beten!” – und das nach so vielen Jahren der Erscheinungen! Derjenige, der betet, besitzt eine Persönlichkeit und eine Zielsetzung. Er weiß, warum er betet, und er erfährt seine Berufung. Er erlaubt Gott, Er selbst zu sein in seinem Leben.  Er besitzt den Schlüssel zum Herzen Gottes.  Die Qualität des Neuen Jahres wird proportional der Qualität unseres Gebetes sein."

Gebete, die Jelena von der Gottesmutter gelehrt wurden.

Quellennachweis: "medjugorje aktuell"