Login 

1997 - 1998

1998

„…Ich sehe Medjugorje als ein Geschenk und eine Verantwortung…Die Muttergottes gibt all jenen, die hierher kommen, die Möglichkeit, die gleiche Liebe und Zärtlichkeit zu finden, die sie in Kana in Galiläa zum Ausdruck brachte. Die Muttergottes nähert sich uns und fordert uns auf, das zu tun…was Er euch sagt…Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie wichtig die Rolle dieser Pfarrei für die Kirche in der Welt ist…“ 
(Erzbischof Murilo Krieger, Maringa, Brasilien) 1

„…Ich fühlte den gleichen Frieden (in Medjugorje), den ich 1993 empfunden hatte, als ich zum ersten Mal von den Botschaften hörte. Das alles hilft mir, mich wieder für meine Berufung zum Priester und für mein Bischofsamt zu entscheiden…Wenn ich sehe, was in unserer Gruppe geschieht, wie die Menschen zum Glauben, zum Gebet, zur Beichte zurückkehren, dann muss ich vielen empfehlen, hierher zu kommen…“ 
(Weihbischof Patrick Percival Power, Canberra/Australien) 1

„Von Medjugorje erfuhr ich das erste Mal etwas von meinen Gemeindemitgliedern. Diejenigen, die in Medjugorje waren, kamen mit guten Früchten zurück: mit dem Geist des Gebetes, des Fastens. Sie kehrten zum sakramentalen Leben zurück und wurden zu aktiven Mitgliedern der Pfarrgemeinde. Zahlreiche Gebetsgruppen wurden gegründet…“ 
(Bischof John Atcherley Dew, Wellington/Neuseeland) 1

„…Hier spüre ich die besondere Gegenwart der Muttergottes. Ich sehe eine große Zahl von Gläubigen, die Medjugorje besucht haben, um mit einem erneuerten Glauben, mit einer erneuerten Erfahrung des Gebetes, des Fastens, der Beichte, der Hl. Messe und der Anbetung zurückzukehren. Das Volk, das der Muttergottes treu ist, ist auch der Kirche treu…“ 
(Bischof Donald William Montrose, Stockton/USA) 1

„…Allerdings kann ich aufgrund der Früchte, die ich hier sehe, behaupten, dass hier wirklich etwas Besonderes geschieht. Es sind nicht die Franziskaner, die die Menschen anziehen. In meiner Diözese gibt es auch Franziskaner und trotzdem ereignet sich nichts Besonderes. Es ist Gott, der die Menschen hierher führt…“ 
(Bischof Gerard Dionne, Kanada) 1

„…In Polen werde ich von Medjugorje berichten, von der Frömmigkeit und dem Glauben derer, denen ich begegnet bin. In Polen wird schon viel von Medjugorje gesprochen. Deshalb bin ich auch hierher gekommen…“ 
(Bischof Albin Malysiak, Polen) 1

„…Wenn sie nach Medjugorje kommen, entdecken die Pilger hier eine geistliche Dimension und wenn sie nach Hause zurückkehren, helfen sie anderen, sich dieser Dimension ebenfalls bewusst zu werden. Es ist ein wahres Wunder, was die Menschen hier erleben und mit sich heimtragen – in ihre Familien und Pfarrgemeinden…Viele aber werden sich erst nach der Rückkehr bewusst, was ihnen Gott hier gegeben hat…Jetzt bin ich mir der Anwesenheit Christi in den Sakramenten, in der Kirche und in der Hl. Schrift und überhaupt in den Menschen viel mehr bewusst…
Ich bin vielen Priestern begegnet, die bereits in Medjugorje waren. Alle haben nach ihrer Pilgerfahrt den Sinn ihres Priestertums besser verstanden. Das ist es, was ich persönlich von hier mitnehmen werde…Ich habe Gott erneut entdeckt und das ist für mich ein Beweis, dass die Muttergottes hier ist. Und genau das ist auch ihre Aufgabe. Manchmal kommen die Menschen hierher, um Maria zu suchen, finden aber Gott. Das ist ihr Wunsch, denn sie möchte nichts für sich selbst, sondern tut alles, damit die Menschen ihren Sohn Jesus Christus besser kennen lernen…“ 
(Weihbischof Kenneth Donald Steiner, Oregon/USA) 1

„…Ich war tief beeindruckt von allem, was mich in Medjugorje umgab; hier entdeckte ich den wahren Glauben und die Früchte des Glaubens, die Anwesenheit Gottes und seine Barmherzigkeit…“ 
(Bischof Adelio Josip Tomasin, Brasilien) 8

„…Persönlich habe ich die Versöhnung mit mir selbst erfahren…Gerade Medjugorje öffnet uns den Weg, in das Leben der Heiligsten Dreifaltigkeit einzutauchen. Das tut Maria hier. Ich bin ihr so dankbar dafür.“ 
(Bischof Louis Kebreau, Haiti) 1

„…Ich weiß, dass Gruppen aus Salzburg sehr oft nach Medjugorje kommen, dass ständig neue Gebetsgruppen entstehen, dass es immer mehr Personen gibt, die in Medjugorje ihre Berufung erhalten haben…“ 
(Erzbischof Georg Eder, Salzburg) 1

„Ich war selber noch nicht in Medjugorje, aber in gewisser Weise war ich schon oft dort, durch Menschen, die ich kennen gelernt habe und kenne, die in Medjugorje waren und in deren Leben ich die Früchte sehe. Ich müsste lügen, wenn ich sagen würde, diese Früchte gibt es nicht. Sie sind begreiflich, offensichtlich und ich sehe bei uns in der Diözese und in vielen anderen Orten Gnaden der Bekehrung, Gnaden eines übernatürlichen Glaubenslebens, Gnaden der Freude, Gnaden der Berufungen, der Heilungen, der Wiederentdeckung der Sakramente, der Beichte, alles das trügt nicht. Deshalb kann ich von mir aus nur sagen, die Kriterien, die ich als Bischof habe, sind die Früchte, und wenn man den Baum an den Früchten beurteilen soll, dann muss ich sagen, das muss ein guter Baum sein ... 
(Kardinal Schönborn, Wien, Interview am 18.07.1998 in Lourdes) “  3 - Band 18

1997

„…Hoffentlich werden die Menschen die Botschaft von Medjugorje ernst nehmen. Die Früchte von Medjugorje sind Früchte von Liebe und Sorge, es sind Früchte des Evangeliums und des Heiligen Geistes…“
(Bischof Edward Adams, Südafrika)  5 - Heft Nr. 44 - 1997

„Die Menschen kommen hierher und ändern ihr Leben. Viele beichten…Ich bin sicher, dass der Herr sich dieses Ortes für die Umkehr der Völker bedient…“
(Bischof Frederick Drandua, Uganda) 1

„…Aber das, was ich hier sehe, ist die Fortsetzung von Fatima, denn hier sehe ich die Verwirklichung des Evangeliums in einer Weise, wie es dem heutigen Menschen und der Situation, in der er sich befindet, entspricht…Das, was mir in Medjugorje besonders am Herzen liegt, wovon ich auch meinen Gemeindemitgliedern berichten werde, ist die Umkehr und Heiligung…“  1   „Ich wollte inkognito bleiben, aber ich habe hier eine wahre Schule des Evangeliums gefunden. Ich sage Maria Dank…“  
(Bischof Adalbert Ndzana, Kamerun) 2 - Band 17

„…Die Pilger, die hier kommen, entdecken das Geschenk des Lebens. Gott heilt sie hier. Sie kehren zu Gott zurück, nehmen die Lebensgesetze an und werden zu Stimmen des Friedens…“
(Bischof Damian Kyaruzi, Tansania) 1

„…Nach meiner Rückkehr werde ich den Menschen von Medjugorje berichten und sie ermutigen, hierher zu kommen…Die heutige Welt braucht Medjugorje ebenso wie Fatima und Lourdes…“
(Bischof Stanislaus Szyrokoradiuk, Ukraine) 1

„…Diejenigen, die hier waren, kehren als bewusste Gläubige nach Hause zurück, und zwar auf allen Ebenen. Das ist es, was wir in diesem Augenblick am meisten benötigen…“  1
„Die Erscheinungen der Muttergottes sind ein gutes Zeichen für unsere Zeit. Sie möchte uns, auch über Medjugorje, auf das dritte Jahrtausend vorbereiten und deshalb müssen wir tun, was sie sagt. Wenn wir auf sie hören, wird alles gut sein und die Welt wird hoffen können…“ 
(Erzbischof Andre Fernand Anguile, Gabon/Afrika) 5 - Heft Nr. 47 - 1997

„…Die vielen Menschen, die beichten und zu Gott zurückkehren, sind ein großes Zeichen der Hoffnung für die Zukunft der Kirche…Die Menschen kommen unablässig in immer größerer Zahl hierher und kehren mit Frieden in ihren Herzen nach Hause zurück…“  1
 
„Ich kenne viele gute Ergebnisse von Leuten aus meiner eigenen Erzdiözese, die in Medjugorje gewesen waren…“ 
(Erzbischof Packiam Arokiaswamy, Indien) 8

„…Ich habe zehn Jahre mit dem Hl. Vater und Kardinal Ratzinger gearbeitet…Bei einer Gelegenheit fragte ich ihn (Kardinal Ratzinger), was er über diese Bewegung denkt (gemeint waren Medjugorje und die Marianische Priesterbewegung durch Don Gobbi). Er antwortete mir, dass man den Baum an den Früchten erkennen wird, weil die guten Früchte ein Zeichen von Gottes Gegenwart sind.“ 
(Weihbischof Joao Evangelist Martins Terra, Brasilia/Brasilien) 1

Bischof Lazaro Jimenez Perez, Mexiko, erinnerte 1997 bei seinem Besuch in Medjugorje an einen Satz seines ehemaligen Professors in Rom, René Laurentin: „Wir gehen durch eine Zeit, in der die Gärten der Kirche unfruchtbar geworden sind und es wurde Zeit, dass die Muttergottes kommt, sie zu erneuern und ihnen neue Frische zu geben...“ Weiter sagte der Bischof: „Außerdem begegnete ich vielen Pilgern, die in Medjugorje waren. Nach ihrer Rückkehr nach Mexiko waren sie in religiöser Hinsicht reicher und bereit, wohltätig im Geiste der neuen Evangelisation zu leben…Ich denke, dass man vor allem den Früchten Medjugorjes große Aufmerksamkeit schenken muss. Im Augenblick befinde ich mich hier mit 108 Pilgern aus Mexiko und schon jetzt kann ich sagen, dass ich viele gute Früchte bemerkt habe. Ich werde meine Gläubigen aufrufen, nach Medjugorje zu kommen…“  1

Erzbischof Frane Franic, Split, erinnerte 1997 in einem Schreiben an seine frühere Aussage: „Die Königin des Friedens hat in unseren Diözesen während der sechs Jahre der Erscheinungen in Medjugorje mehr getan als wir Bischöfe alle zusammen in den vierzig Jahren der Seelsorge.“ 12

„Was ich seit allem Anfang in Medjugorje bewundert habe, ist hohe, verantwortliche, eucharistische und biblisch begründete Seelsorge … Ich glaube, dass Medjugorje, wenn ich die Botschaften recht verstehe, auch nichts anderes ist, als und wieder in die biblische Gottesschule hineinzuführen …“
(Prof. Zulehner, Wien)