Newsletter
Kontakt
Login

Vorwort zur Zeitschrift Oase des Friedens von Dr. Christian Stelzer

Liebe jugendliche Brüder und Schwestern!
Nach den wunderbaren Tagen des Weltjugendtages mit Papst Franziskus in Krakau, an denen ich teilnehmen durfte, freut es ganz besonders, euch nach Medjugorje meine Grüße zu schicken! Wieder seid ihr in so großer Zahl dem Ruf der Gospa gefolgt und seid bereit, euch von ihr neu zu Jesus führen zu lassen. In diesem Heiligen Jahr der Barmherzigkeit könnt ihr alles zu ihr und zu ihrem Sohn bringen. Alles, was euch belastet, was weh tut, wo ihr gestolpert oder gefallen seid, und alles, was gelungen ist und euch Freude macht: NICHTS kann uns trennen von der Liebe Christi, die alles Begreifen übersteigt. Bitte denkt daran: Jesus mag DICH wirklich! Er kennt und versteht Dich. Er verzeiht Dir und nimmt Dich fest in seine Arme. Und die Gospa ist Dir Mutter und schaut auf Dich! Habt gute gesegnete Tage! Und betet für unseren geliebten Papst Franziskus!

Euer P. Christoph Kard. Schönborn

(Grußbotschaft von Kardinal Christoph Schönborn an die jugendlichen Teilnehmer des „Mladifest“, des Gebetstreffens der Jugend in Medjugorje, am 4. August 2016)

Damit hatte die Pfarre Medjugorje nicht gerechnet – nach dem Weltjugendtag in Krakau und einem ungewöhnlich ruhigen Monat Juli strömten Anfang August Tausende Jugendliche nach Medjugorje zum „Mladifest“. Sie hatten die Einladung des Himmels vernommen und sind aus 70 Ländern der Welt gekommen, um eine Woche lang ihren Glauben zu erneuern, gemeinsam zu singen und für den Frieden in der Welt zu beten. 55.000 Pilger waren es am dritten Abend und an die 500 Priester, die tagsüber unter strahlend blauem Himmel den Katechesen und Vorträgen folgten, die in zahlreiche Sprachen simultan übersetzt wurden, und bis spät in die Nacht hinein sangen, beteten und Gott lobten und priesen. Überall sah man junge Menschen, die spätabends nach dem Gebetsprogramm zu Fuß in ihre Quartiere unterwegs waren und damit auch einem Aufruf der Organisatoren des Gebetstreffens Folge leisteten, die Umwelt zu schonen.

Die Gedanken in der Grußbotschaft von Kardinal Christoph Schönborn bewegten die Jugendlichen. Sie spürten, dass es Worte des Herzens waren: „Jesus mag Dich wirklich!“ „Nichts kann uns trennen von der Liebe Christi, die alles Begreifen übersteigt.“ „Jesus kennt und versteht Dich. Er verzeiht Dir und nimmt Dich fest in seine Arme.“
„Übergebt ihm eure Zukunft, damit ihr in ihm den anderen Freude und Beispiel mit eurem Leben seid.“ Klingen die Worte der Gospa vom 25. August 2016 nicht wie eine Fortsetzung von jenen des Kardinals?

„Gott ist in seiner Liebe zu uns treu, sogar hartnäckig. Er wird uns helfen, daran zu denken, dass er uns mehr liebt als wir uns selbst, dass er „immer für uns schwärmt“ wie der Unverbesserlichste der Fans. Immer erwartet er uns voller Hoffnung, auch wenn wir uns in unseren Traurigkeiten verschließen…“, sagte Papst Franziskus bei seiner Predigt zum Abschluss des 31. Weltjugendtages vor 1,7 Millionen Jugendlichen Ende Juli auf dem „Campus Misericordiae“ in Krakau.
„Vertraut dem Gedanken Gottes: Sein Gedächtnis ist keine „Festplatte“, die alle unsere Daten registriert und archiviert, sondern ein Herz, das weich ist vor Mitgefühl, das Freude daran hat, jede Spur des Bösen in uns auszulöschen.“
„Lasst eure Seele nicht betäuben, sondern setzt auf das Ziel der schönen Liebe, die auch den Verzicht und ein starkes „Nein“ zum Doping des Erfolgs um jeden Preis und zur Droge eines Denkens verlangt, das nur um sich selbst und die eigenen Annehmlichkeiten kreist.“, so der Papst

Die jungen Menschen sind bereit zu einem solchen Verzicht und scheuen die Anstrengung nicht. Sie sind bereit, der Un-Kultur des Krieges und Todes die wirkliche Kultur der christlichen Liebe und des Mitgefühls entgegenzustellen – das haben sie eindrucksvoll in diesem Sommer in großer Zahl in Krakau und Medjugorje bewiesen.

In dieser OASE berichten wir mit faszinierenden Bildern und eindrucksvollen Zeugnissen vom Gebetstreffen der Jugend in Medjugorje. Es kommen diesmal auch Mitglieder der internationalen Musikgruppe des „Mladifest“ zu Wort, die mit ihren bewegenden Liedern und Gesängen sich Jahr für Jahr ganz in den Dienst des Lobpreises Gottes stellen.

Dr. Ignaz Hochholzer lädt uns zum Betrachten der Worte der Gottesmutter vom 25. August ein. Heiliger des Monats ist Sturmius (oder Sturmi), der Lieblingsschüler des heiligen Bonifatius.

Viel Freude mit der OASE wünscht
Ihnen
Christian Stelzer

Oase des Friedens September 2016