Newsletter
Kontakt
Login

Vorwort zur Zeitschrift Oase des Friedens von Dr. Christian Stelzer

Im Gebet werdet ihr die Weisheit des Lebens entdecken
Dank, der das Leben erfüllt, ist das schönste Gebet. Wie ein Licht strömt es aus dem Herzen des Menschen und verändert die Welt um ihn.
Doch wie gelingt es, in diese besondere innere Haltung zu finden, in der das Leben mit all seinen Beziehungen als einzigartige Chance und Geschenk erfahren wird, vor dem alle anderen Wünsche und Begierden relativ werden?
Der bekannte amerikanische Arzt und Onkologe Bernie Siegel schreibt in seinem Buch „Mit der Seele heilen“, dass er bei Menschen, die schwere, in der Regel tödlich verlaufende Krankheit überlebt haben, bestimmte Eigenschaften feststellen konnte. Sie seien geduldig und freundlich, dankbar für ihr Leben, freudig und strahlen Frieden aus.
Bernie Siegel zählt dabei, wahrscheinlich ohne es zu wissen, fast wörtlich die Früchte des Heiligen Geistes auf, wie sie der Apostel Paulus in Galater 5,22 beschreibt.
Wie kamen Menschen, die die Prognosen von Ärzten überlebten, zu dieser inneren Gelassenheit und Dankbarkeit? Der dramatische Ausblick auf ein rasches Ende der eigenen irdischen Existenz hat ihre Überzeugung von der persönlichen Perfektion und Unantastbarkeit nach dem Motto „Alles ist machbar“ zerbrochen und sie nachdenklich gemacht. Bei den Patienten, über die Bernie Siegel schreibt, folgte aber etwas sehr Ungewöhnliches: Sie empfingen unverhofft, und aus ihrer Sicht auch unverdient, das Geschenk, weiter leben zu dürfen.
Ist unser Mangel an Dankbarkeit also vielleicht ein Mangel an Nachdenken? Die Gospa sagt uns in der Botschaft zum 33. Jahrestag der Erscheinungen: „Deshalb, meine lieben Kinder, betet, betet, betet, und im Gebet werdet ihr die Weisheit des Lebens entdecken.“ Beten könnte am als Nachdenken in Gott bezeichnen, ein Reflektieren des eigenen Lebens in seinem Licht, in das er uns unverhofft und unverdient hinein ruft.
Vor zwei Wochen machte ich eine interessante Erfahrung: Ich musste zu einer Konferenz nach Schottland reisen. Es war der Morgen des Fronleichnamtages, und der Flughafen Wien war schon übervoll mit Fluggästen, die das lange Wochenende für eine Reise nützen wollten. Es herrschte Hektik und man sah kaum ein Lächeln in den Gesichtern. Diese Stimmung hielt auch im Flugzeug an, dann auch beim Zwischenlanden und Umsteigen in Amsterdam: Kontrollen überall, Anspannung und Laufen. Nicht zu denken an die gigantische Umweltbelastung durch das Kerosin - und all das an jenem Wochenende, an dem vielen Österreichern durch das Fest der Eucharistie, der großen Danksagung, die all unser Denken übersteigt, vier freie Tage geschenkt werden.
„Der Allerhöchste gibt mir die Gnade, dass ich noch bei euch sein darf und dass ich euch im Gebet zum Weg des Friedens führe.“ Für die vielen Menschen, die in diesen 33 Jahren Medjugorje besucht haben, wurde die Erfahrung des Friedens zu einer Realität, zum Kostbarsten in ihrem Leben, und sie erkannten auch die Quelle, aus der dieser Friede kommt. Die Sakramente der Kirche, die Beichte, die Eucharistie, strömen aus dem geöffneten Herzen des Schmerzensmannes am Kreuz und schenken der Kirche neues geistliches Leben und der Welt den Frieden.
Danken wir dem Allerhöchsten für die Zeit der Gnade, in der die Gospa bei uns ist. Antworten wir auf ihre unermüdliche Einladung durch Gebet und Opfer, durch Taten der Liebe und Zeichen des Friedens. Und erinnern wir uns täglich daran, dass sie uns segnet und für jeden von uns Fürsprache vor ihrem Sohn Jesus hält.
In dieser OASE lädt uns der Priester Dr. Angelo Carobene ein, mit ihm die Worte der Gospa zu betrachten. Dr. Carobene ist seit vielen Jahren mit Medjugorje und Medjugorje-Gebetsgruppen in der Steiermark verbunden.
Dechant Stefan Reuffurth aus Wien ist einen besonderen Weg an der Hand der Gospa gegangen: Als Sohn eines protestantischen Unternehmers aus Deutschland fand er durch Medjugorje zum katholischen Glauben und zum Priestertum. In dieser OASE berichtet er über seinen außergewöhnlichen Glaubensweg.
Unsere „Monatheilige“ ist die Selige Anna Maria Taigi, die uns Prälat Dr. Gamperl in dieser OASE vorstellt.

Viel Freude am Lesen und einen erholsamen Sommer
wünscht Ihnen
Christain Stelzer

Copyright © Juli 2014 Oase des Friedens. Alle Rechte vorbehalten.