Newsletter
Kontakt
Login

40 Tage "Fasten und Gebet"

Mit Aschermittwoch beginnt die Fastenzeit und auf`s Neue haben wir die Gelegenheit, dem Ruf der Gottesmutter zu folgen und uns ganz konkret für das Fasten zu entscheiden. Viele Leiterpersönlichkeiten unterschiedlicher Konfessionen haben in diesem Jahr sehr konkret auf dem Herzen für Europa zu fasten - weil es um etwas geht. Europa hat eine grosse christliche Berufung - und wir leben in Zeiten, in denen wir nicht mit dem Strom schwimmen können. Bist Du dabei? Fasten ist so eine mächtige Waffe!

Warum sollen wir denn überhaupt fasten? Bringt uns das etwas? Ganz einfach: Ja! - Weil die Gottesmutter uns seit nunmehr 35 Jahren in aller Freiheit dazu einlädt, da es um unser Glück geht! Denn Fasten macht frei - vom Egoismus, von Abhängigkeiten, vom Kreisen um uns selbst. Diese Entsagung hilft uns, uns neu auf Gott auszurichten, Seine Stimme zu hören. Wenn wir weniger mit Kochen und Essen beschäftigt sind, haben wir mehr Zeit zum Gebet und sind innerlich freier, uns auf Gott zu konzentrieren. Es ist interessant: gerade der Verzicht macht uns frei. Das ist wirklich ein Geheimnis - nicht nur im geistigen Leben. Und das Fasten hat noch eine viel größere Dimension, wie uns die Gottesmutter in den Botschaften vom 25. Januar 2001 und vom 25. Februar 2003 so eindrucksvoll sagt: "Durch Gebet und Fasten könnt ihr sogar Kriege aufhalten!" Sie sagt nicht, wenn ihr fastet und betet, könnt ihr bewirken, dass ein Krieg nicht so schlimm wird, nein, Sie sagt, Kriege können aufgehalten werden! Und: "Meine lieben Kinder, wer betet, fürchtet die Zukunft nicht, und wer fastet, fürchtet das Böse nicht!" (vgl. Botschaft vom 25. Januar 2001). Wir haben so viele Ängste: Vor der Zukunft, dem Bösen, dem Leben... Aber die Gottesmutter sagt: "Wer fastet, fürchtet das Böse nicht!" Das ist wirklich unglaublich. Solch eine mächtige Waffe ist das Fasten! Und darum ist es so schwer, sich dafür zu entscheiden. Es kostet uns SO  VIEL Überwindung, weil es SO  KOSTBAR ist.

In diesem Jahr haben viele führende Persönlichkeiten christlicher Konfessionen den Eindruck, dass es ein entscheidendes Jahr für Europa werden wird. Viele Jubiläen fallen auf dieses Jahr: 100 Jahre Fatima, 50 Jahre charismatische Erneuerung in der katholischen Kirche, über 35 Jahre, in denen uns die Gottesmutter in Medjugorje zum Fasten aufruft, um nur einige zu nennen. Überkonfessionell haben sich viele Leiter dafür entschieden, beginnend mit Aschermittwoch, 40 Tage für Europa zu fasten, auch damit Europa seine christliche Berufung wiederentdeckt - und aus der Gewissheit heraus, dass Gott Pläne des Heils hat, und Er es liebt, wenn wir mitwirken. Möchtest auch Du mitmachen? So wie Du kannst? Mit genau dem für Dich passenden Anteil? Es muss nicht viel sein - aber wenn jeder seinen (kleinen) Beitrag leistet, kann Großes geschehen.

Dr. Johannes Hartl, Theologe und Gründer des Gebetshauses in Augsburg, hat einen Videoauf zum Thema "Fasten für Europa" online gestellt, den wir euch gerne verlinken möchten, da er das Anliegen "Fasten für Europa" noch deutlicher erklärt und zeigt, um welche Dimension es geht.

Bist du dabei?

Wir freuen uns darauf, was Gott in diesen 40 Tagen tun wird.

Euer Deutschsprachiges Informationszentrum für Medjugorje